FC Augsburg Logo FC Augsburg
juli-august-20-21.jpg

Juli & August: FCA vereinbart Abschiedsspiel für Baier

Jahresrückblick 2020

Verein 29.12.2020, 09:00

Das Jahr 2020 war vor allem geprägt durch die Corona-Krise, sportlich machte der FCA mit dem erneuten Klassenerhalt sein zehntes Jahr Bundesliga klar. Der Jahresrückblick lässt die vergangenen zwölf Monate noch einmal Revue passieren. Im Juli verabschiedet sich Kapitän Daniel Baier, im August verlassen weitere Spieler den FCA - es gibt aber auch neue Gesichter.  

Nachdem der FCA mit Rafał Gikiewicz, Tobias Strobl und Daniel Caligiuri drei neue Spieler verpflichtet hat, gibt es auch im Trainerteam neue Gesichter. Iraklis Metaxas ergänzt als weiterer Co-Trainer das Team um Heiko Herrlich. Außerdem holt der FCA Torwarttrainer Kristian Barbuscak, der auf Zdenko Miletic folgt.

Auch im Spielerkader gibt es weitere Veränderungen. Kapitän Daniel Baier verlässt den Verein nach insgesamt über elf Jahren und 355 Pflichtspielen für Rot-Grün-Weiß. Nach Gesprächen mit den Verantwortlichen haben sich der FCA und Baier gemeinsam entschieden, den Vertrag aufzulösen. Um sich von den Anhängern gebührend verabschieden zu können, sichert Geschäftsführer Stefan Reuter dem Augsburger Rekordspieler in der Bundesliga ein Abschiedsspiel zu.

Torhüter Luthe und Giefer gehen

Neben dem Kapitän gehen außerdem zwei Torhüter von Bord. Andreas Luthe wechselt zum 1. FC Union Berlin, Fabian Giefer schließt sich den Würzburger Kickers an. Während Tim Rieder fest nach Kaiserslautern wechselt, werden Maurice Malone (Wiesbaden), Sergio Córdova (Bielefeld), Kevin Danso (Düsseldorf) und Jozo Stanić (Zwickau) für ein Jahr verliehen, um mehr Spielpraxis zu bekommen.

Aufgrund der Corona-Krise verzichtet der FCA auf ein Trainingslager und bereitet sich stattdessen in Augsburg auf sein zehntes Bundesliga-Jahr vor. In den sechs Testspielen gegen unterklassige bayerische Teams bleiben die Fuggerstädter ungeschlagen.

Video: Deutscher Meister in FIFA20: Rückblick mit Yannic Bederke

 

Tags:
Jahresrückblick