FC Augsburg Logo FC Augsburg
sicherheitspolitik_hp.jpg

Sicherheitspolitik

Die Sicherheitspolitik des FC Augsburg 1907 (FCA) dient dem Zweck, ein möglichst sicheres Umfeld, Gesundheit und Wohlbefinden, für Gäste, Mitarbeiter des Vereins, Spieler und Dienstleister zu gewährleisten. Präventive und reaktive Sicherheitsmaßnahmen in Einklang mit der Gesetzeslage, sowie eine kontinuierliche Verbesserung des Sicherheitsmanagements nehmen einen wesentlichen Stellenwert ein. Erklärtes Ziel ist auch das Schützen der in der Vereinsphilosophie beschrieben Werte, welche ein wichtiger Teil des Selbstverständnisses des FCA darstellen. Entsprechend unserer Willkommenskultur hat die Bekämpfung von Rassismus, Gewalttätigkeit, Homophobie und jeglichen Ausprägungen von Intoleranz und Extremismus eine große Bedeutung innerhalb des Sicherheitsmanagements des FCA.

In enger Zusammenarbeit mit Partnern aus Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben und relevanten Dienstleistern wird ein hohes Maß an Sicherheit garantiert. Das Erfüllen der Vorgaben, welche aus der Zertifizierung des Sicherheitsmanagements im Profifußball des Deutschen Fußballbundes (DFB) hervorgehen, ist ein wesentlicher Bestandteil des Sicherheitsmanagements des FCA.

Für die Gewährleistung der Sicherheit sind die Geschäftsführung des Vereins, die Veranstaltungsleitung und der Sicherheitsbeauftragte hauptverantwortlich und dienen als Vorbildfunktionen für präventives und sicherheitskonformes Handeln. Diese Sicherheitspolitik ist für alle Mitarbeiter des FCA verbindlich, wird durch regelmäßige Anordnungen bestärkt, durch eine leistungsfähige Büroorganisation unterstützt und von allen relevanten Geschäftspartnern in der Zusammenarbeit mit dem FCA berücksichtigt. Sie beinhaltet folgende Grundsätze, Verpflichtungen zu präventivem Handeln, wie auch Sicherheitsziele: 

  • Sicherheitskonzepte für Einrichtungen, Prozesse und Events des FCA werden erstellt und kontinuierlich in ihrer Wirksamkeit überprüft und verbessert.
  • Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Partnern und Behörden aus Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, dem Fanprojekt, Vertretern der Stadt Augsburg, Dienstleistern, Lieferanten und ggf. Experten stellt geeignete und effektive Sicherheitsmaßnahmen und die Kenntnis der aktuellen Gefahrenlage sicher. Das Sicherheitsniveau von Dienstleistern und Lieferanten spielt bei deren Auswahl eine Rolle.
  • Mitarbeiter des FCA haben ein ausgeprägtes Sicherheitsbewusstsein, Risiken werden erkannt und bearbeitet. Sicherheitsmitarbeiter werden nach DFB-Standards geschult und umfangreich auf Ihre Eignung überprüft.
  • Die Räumlichkeiten, Veranstaltungsorte und Einrichtungen des FCA berücksichtigen Gesetze, Verordnungen und Vorgaben mit Sicherheitsrelevanz und eignen sich in Ihrer Beschaffenheit und Ausstattung für die Wahrnehmung von Sicherheitsaufgaben.
  • Sicherheitsabläufe bestehen für unterschiedliche Szenarien, werden regelmäßig geübt, evaluiert, ergänzt und verbessert.

Zertifizierung des Sicherheitsmanagement

Ein Zertifizierungsprozess durch ein unabhängiges Expertenteam der DEKRA sieht außerdem alle drei Jahre die Untersuchung aller Arbeitsprozesse im Bereich Sicherheit auf Basis eines standardisierten Regelwerks vor. Teil dieses Prozesses sind außerdem die Durchführung von Interviews mit den entsprechenden Funktionsträgern sowie begleitende Beobachtungen in der Praxis. Das Zertifikat ist jährlich durch sogenannte Überwachungsaudits zu bestätigen.

Unter Anwendung eines aktualisierten Regelwerks erfolgte Ende Oktober 2020 die Re-Zertifizierung in der WWK ARENA, nachdem der FC Augsburg erstmalig 2017 das Zertifikat „Sicherheitsmanagement im Profifußball“ durch die DEKRA erhalten hatte. Die DEKRA bescheinigte dem FC Augsburg mit der Ausstellung des neuerlichen Zertifikats ein sehr gut funktionierendes, nachhaltiges Sicherheitsmanagementsystem ohne Haupt- und Nebenabweichungen. Außerdem sei das bereits hohe Ausgangsniveau der zurückliegenden Zertifizierung noch einmal weiterentwickelt worden.