FC Augsburg Logo FC Augsburg
u23-aubstadt-vorbericht-20-21.jpg

U23: Endlich wieder Regionalliga in der Rosenau

Der 25. Spieltag der Regionalliga Bayern

Nachwuchs 15.10.2020, 09:36

Im ersten Regionalliga-Spiel seit knapp sieben Monaten gewann die U23 des FC Augsburg in der vergangenen Woche bei der SpVgg Greuther Fürth II 2:0. Nun steht auch endlich wieder ein Regionalliga-Heimspiel in der Rosenau an, wenn der FCA am Freitag (16. Oktober, 19.00 Uhr) den TSV Aubstadt empfängt – die Fuggerstädter müssen aber ohne Zuschauer auskommen.

Am 7. März 2020 empfing die U23 des FCA Türkgücü München zum Jahresauftakt in der Regionalliga Bayern. Mit dem 1:1 gegen den damaligen Tabellenführer starteten die Fuggerstädter vielversprechend in das neue Jahr, doch anknüpfen durften sie an diese Leistung nicht: Mit der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie wurde die Regionalliga Bayern unterbrochen.

Monate des Wartens vergingen, doch in den vergangenen Wochen sind die Fuggerstädter wieder in den Wettkampf-Modus gekommen: Nach zwei Spielen im Ligapokal gegen VfR Garching (6:0) und den SV Heimstetten (0:1) stand in der vergangenen Woche endlich wieder ein Spiel in der Regionalliga an – und das gestaltete Rot-Grün-Weiß erfolgreich: 2:0 siegte die Mannschaft von Trainer Sepp Steinberger bei der SpVgg Greuther Fürth II. „Es war wichtig, nach der langen Wartezeit das erste Spiel zu gewinnen“, sagt Steinberger. „Das gibt uns Aufwind für die nächsten Spiele, die nicht einfach werden. Denn jetzt spielen wir gegen einige Herrenmannschaften.“

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen muss die Partie im Rosenaustadion gegen den TSV Aubstadt jedoch ohne Zuschauer ausgetragen werden. „Es ist natürlich schade, dass keine Zuschauer da sein dürfen“, sagt Steinberger. Er freut sich dennoch auf die Partie: „Freitagabend, Flutlicht – das ist eine extra Motivation und geil für jeden Fußballer.“

Der Gegnercheck

„Jeder Regionalliga-Spieltag ist für Aubstadt ein Highlight. Das haben wir gesehen, als wir dort zu Gast waren“, sagt Steinberger. Denn der Verein aus dem unterfränkischen Landkreis Rhön-Grabfeld ist als Aufsteiger in die Saison gestartet – und bislang ziemlich gut in der Regionalliga Bayern angekommen: Nach 22 Partien belegt der TSV Rang fünf der Tabelle. „Das ist eine richtig gute Mannschaft“, sagt Steinberger, „die haben richtig Qualität. Einige ihrer Spieler wurden in Nachwuchsleistungszentren ausgebildet.“

Einer dieser Spieler ist Ingo Feser, der in der Jugend unter anderem bei der SpVgg Greuther Fürth und Schalke 04 spielte. Mit bislang zwölf Toren ist Feser zudem der erfolgreichste Torschütze des TSV in dieser Saison. „Sie stehen nicht umsonst im vorderen Drittel der Tabelle“, sagt Steinberger. „Das wird ein interessantes Spiel.“

Das Personal

Die Personaldecke der Fuggerstädter ist weiterhin dünn. Zu den Ausfällen der vergangenen Wochen könnte sich nun auch Christian Köppel gesellen, der angeschlagen ist und noch um seinen Einsatz bangen muss. Dafür hofft Steinberger auf die Verstärkung von Felix Götze, der bereits in der vergangenen Woche in Fürth mitgewirkt hatte. „Wir müssen enger zusammenrücken. Das ist eine Chance für alle Spieler, mehr Spielzeiten zu bekommen“, sagt Steinberger.

Tags:
U23