FC Augsburg Logo FC Augsburg
43f28b2a8cf966e2acfbd2b34230cea7.jpg

3:4 gegen Berlin: Niederlage nach dreimaliger Führung

Profis 11.05.2019, 19:33
Der FC Augsburg hat im letzten Heimspiel der Saison eine bittere 3:4-Niederlage hinnehmen müssen. Gegen Hertha BSC ging der FCA in einem nach der Pause äußerst turbulenten Spiel zwar drei Mal in Führung, ein strittiger Elfmeter in der Nachspielzeit brachte die Fuggerstädter aber um ihren Lohn. Beim letzten Auftritt vor heimischem Publikum nahm FCA-Trainer Martin Schmidt gegenüber dem 0:0 beim FC Schalke 04 vier Änderungen vor: Reece Oxford, Jan Moravek, Georg Teigl und Marco Richter begannen für Rani Khedira (muskuläre Probleme), Konstantinos Stafylidis, Michael Gregoritsch und Julian Schieber (jeweils Bank). Anders als zuletzt in Gelsenkirchen agierte der FCA zu Beginn mit mehr Zug zum Tor. Nicht einmal drei Minuten waren gespielt, als ein Treffer von Teigl aufgrund einer Abseitsposition des Österreichers nicht zählte. Wenig später durften die Fuggerstädter schließlich jubeln: André Hahn zog aus rund 20 Metern zentraler Position ab, BSC-Schlussmann Thomas Kraft sah den Flachschuss spät und konnte nur zusehen, wie die Kugel zum frühen 1:0 für Augsburg im Tor einschlug (10.) - der vierte Saisontreffer des Offensivmannes. Gegen den Ball zog sich der FCA immer wieder in die eigene Hälfte zurück und verdichtete die Räume geschickt. Hertha hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, kam aber kaum mal gefährlich in Tornähe. So musste FCA-Schlussmann Gregor Kobel erst in der 38. Minute bei einem Schuss von Lukas Klünter das erste Mal eingreifen (38.). Die Fuggerstädter standen defensiv stabil, kamen offensiv bis zur Pause aber nicht über Ansätze hinaus.

Plattenhardt gleicht aus - Gregoritsch eiskalt vom Punkt

Durchgang zwei begann äußerst turbulent. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke der Gäste schlug Ondrej Duda den Ball an den zweiten Pfosten, wo Marvin Plattenhardt frei vor Kobel auftauchte und ins kurze Eck zum 1:1 vollstreckte (47.). Fast im Gegenzug ging der FCA erneut in Führung. Nachdem Karim Rekik im Strafraum gegen Teigl den Arm ausgefahren hatte, zeigte Schiedsrichter Guido Winkmann auf den Punkt. Gregoritsch trat an und vollendete rechts unten zum 2:1 für Augsburg (50.). Mit der erneuten Führung zog sich der FCA wieder zurück. Hertha hatte nun deutlich mehr vom Spiel, ließ im Abschluss aber zunächst die Präzision vermissen. Duda scheiterte erst aus aussichtsreicher Position an Kobel (59.), ehe der Slowake die Kugel knapp am Kasten vorbeisetzte (61.). Kurz darauf zappelte der Ball schließlich im Augsburger Tor: Nach einer Ecke von Valentino Lazaro stieg Marko Grujic im Zentrum am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz zum 2:2 ein (66.).

Gregoritsch schnürt den Doppelpack - Kalou trifft spät vom Punkt

Der FCA war nun wieder gefordert und ging schließlich ein drittes Mal in Führung: Richter steckte auf Gregoritsch durch, der frei vor Kraft auftauchte und ins kurze Eck zum 3:2 für die Fuggerstädter vollstreckte (70.) - der zweite Treffer des Österreichers an diesem Nachmittag und sein sechster in der Saison. Auch dieser Spielstand hatte allerdings nicht lange Bestand. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke schlug Lazaro die Kugel noch einmal in den FCA-Strafraum, wo Salomon Kalou zum 3:3 einköpfte (75.). Als es bereits nach einem Remis aussah, schlug Hertha in der Nachspielzeit ein viertes Mal zu. Nachdem Pascal Köpke im Strafraum nach einem leichten Kontakt mit Oxford zu Boden gegangen war, zeigte Winkmann auf den Punkt. Kalou trat an und verwandelte mittig zum 4:3 für Berlin (90.+2) - der zweite Treffer des Ivorers in diesem Spiel und gleichzeitig der Endstand in einer denkwürdigen Partie. Damit stand Augsburg am Ende trotz dreimaliger Führung mit leeren Händen da. Am letzten Spieltag der Saison ist der FCA am Samstag, 18. Mai, (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg zu Gast.
Tags:
Hertha BSC
Profis