FC Augsburg Logo FC Augsburg
fca_fakten_saison_20-21.jpg

Zwei Wiedersehen und eine starke Serie

Die Fakten zum Spiel in Mainz

Profis 27.02.2021, 10:30

Am 23. Spieltag trifft der FC Augsburg mit dem 1. FSV Mainz 05 auf einen direkten Konkurrenten. Die letzten fünf Pflichtspiele gegen die Nullfünfer konnte der FCA für sich entscheiden. Die Fakten vor der Partie am Sonntag (28. Februar, 15.30 Uhr).

Punktverlust in letzter Sekunde: Der FC Augsburg kassierte am letzten Spieltag gegen Bayer Leverkusen erst in der vierten Minute der Nachspielzeit den bitteren 1:1-Ausgleich. Die bayerischen Schwaben konnten durch diesen Punktgewinn zwar ihren Bann gegen die Werkself nicht brechen, beendeten aber immerhin eine Serie von drei Niederlagen in Folge. In den kommenden beiden Spielen geht es nun jeweils auswärts gegen die direkten Konkurrenten Mainz und Hertha BSC.

Viele Umstellungen: FCA-Trainer Heiko Herrlich nahm am letzten Spieltag fünf Änderungen in seiner Startelf vor – so viele Wechsel hatte es beim FCA in dieser Bundesliga-Saison noch nie gegeben. Unter anderem stand der lange verletzte Raphael Framberger erstmals seit dem 13. Spieltag wieder in der Startelf, Rani Khedira und Ruben Vargas erstmals seit dem 17. Spieltag. Khedira erwies sich gegen die Werkself als Räumezusteller par excellence: Er lief beim FCA am meisten (12,3 km) – durch die Mitte kam Leverkusen so gut wie gar nicht zur Geltung, auch dank Khedira.

Starke FCA-Serien gegen den FSV: Augsburg gewann die vergangenen vier Bundesliga-Spiele gegen Mainz – eine solche Siegesserie hat der FCA aktuell gegen keinen anderen Bundesligisten vorzuweisen. Inklusive des Pokalspiels im Oktober 2018 (zu Hause 3:2 n.V.) gelangen den Augsburgern gegen den FSV zuletzt sogar fünf Siege in Folge. Im Hinspiel siegten die bayerischen Schwaben 3:1. André Hahn war mit einem Doppelpack der Matchwinner, Vargas brachte den FCA mit einem schönen Fallrückzieher 1:0 in Führung.

Erstes Wiedersehen mit Schmidt: Für den neuen FSV-Sportdirektor Martin Schmidt gibt es ein erstes Wiedersehen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber. Der 53-jährige Schweizer war von April 2019 bis März 2020 Trainer der Augsburger und damit der Vorgänger von Heiko Herrlich. Schmidt musste nach dem 25. Spieltag 2019/20 gehen – der FCA lag damals auf dem 14. Tabellenplatz und hatte wie auch jetzt fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Niederlechner gegen seinen Ex-Verein: Seine Bundesliga-Karriere startete Florian Niederlechner in der Hinrunde 2015/16 in Mainz, für die Nullfünfer bestritt er seine ersten zwölf Bundesliga-Spiele. Beim FSV blieb er ohne Scorer-Punkt, war fast immer Joker. Anfang 2016 ging er in die zweite Liga nach Freiburg, nach dem Aufstieg mit den Breisgauern spielt er seit Sommer 2016 durchweg in der Bundesliga. Beim SC deutete er immer wieder sein Potenzial an, seine mit Abstand beste Zeit erlebte er aber beim FCA. Niederlechner traf 2019/20 gleich 13 Mal.

FCA-App

JETZT HERUNTERLADEN!

Tags:
1. FSV Mainz 05