FC Augsburg Logo FC Augsburg
fakten-hoffenheim-20-21.jpg

Schlussspurt-Spezialisten und ein besonderer Sieg

Die Fakten vor dem Spiel in Hoffenheim

Profis 05.12.2020, 12:58

Am Montag (7. Dezember, 20.30 Uhr) tritt der FC Augsburg bei der TSG 1899 Hoffenheim an. Die Rot-Grün-Weißen stehen aktuell so weit oben in der Tabelle wie noch nie zu diesem Zeitpunkt. Beim letzten Gastspiel im Kraichgau gab es einen klaren Matchwinner. Die Fakten vor dem Duell mit Hoffenheim.

Gute Aussichten: Augsburg hat in der Bundesliga sieben Teams vor sich stehen – gegen sechs davon haben die Fuggerstädter schon gespielt (Union, Dortmund, Wolfsburg, Leipzig, Leverkusen und Mönchengladbach). Erst an Spieltag 17 kommt der FC Bayern in die WWK ARENA.

So weit oben wie nie: Der FCA hat nach neun Spieltagen zwölf Punkte auf dem Konto, mehr waren es zu diesem Zeitpunkt nie in seiner Bundesliga-Geschichte. Am letzten Spieltag kletterten die Rot-Grün-Weißen zurück in die obere Tabellenhälfte und sind mit Rang acht so weit oben wie noch nie nach einem neunten Bundesliga-Spieltag.

Besonderer Sieg: Das letzte Gastspiel bei der TSG gewann Augsburg 4:2. Es war im neunten Anlauf der erste Bundesliga-Sieg bei 1899 Hoffenheim und für den FCA insgesamt der einzige Sieg in den letzten zehn Duellen. Augsburg war dabei sehr effektiv, nutzte sechs Torschüsse zu vier Treffern. Das Spiel am 13. Dezember 2019 liegt nun fast ein Jahr zurück. Florian Niederlechner war damals der überragende Akteur, er bereitete alle vier Treffer der Gäste vor (vier Assists gab sonst nie ein Augsburger in einem Bundesliga-Spiel).

Effektive FCA-Flanken: Augsburg schlug die wenigsten Flanken ligaweit (55), traf aber bereits viermal nach Flankenbällen und damit so oft wie kein anderes Team.

Die glorreichen Drei: Der FCA traf elf Mal in dieser Bundesliga-Saison. Neun dieser Tore schossen André Hahn, Daniel Caligiuri und Ruben Vargas (je drei).

Bis(s) zum Schluss: Augsburg ist äußerst laufstark (die im Schnitt 120,5 Kilometer pro Spiel in dieser Saison überbietet nur Leverkusen) und kann auch am Ende der Spiele noch einmal zulegen. Das zeigten die bayerischen Schwaben schon mehrfach in dieser Saison – sie erzielten sechs der elf Tore in der Schlussviertelstunde. Sechs Treffer in der letzten Viertelstunde sind zusammen mit den Bayern und Dortmund Ligaspitze. Durch diese sechs späten Tore sicherte sich Augsburg sechs Punkte (bei Union und gegen Mainz wurde jeweils aus einem 1:1 ein 3:1, in Mönchengladbach und zuletzt gegen Freiburg traf man spät zum 1:1). Hoffenheim erzielte immerhin fünf Treffer in der Schlussviertelstunde, die brachten allerdings nur zwei Punkte (3:2 in Köln).

Die Schlussspurt-Spezialisten: Andrej Kramarić von der TSG und Augsburgs André Hahn trafen in dieser Bundesliga-Saison jeweils dreimal in der Schlussviertelstunde – zusammen mit Erling Haaland (Borussia Dortmund) ist das Ligaspitze.

Tags:
TSG 1899 Hoffenheim
André Hahn
Florian Niederlechner
Ruben Vargas
Daniel Caligiuri