FC Augsburg Logo FC Augsburg
vorbericht-leipzig-20-21.jpg

Herrlich: "Sicher nicht das Traumlos für Leipzig"

FCA-Trainer hofft im DFB-Pokal auf eine Überraschung

Profis 21.12.2020, 14:42

Zwei Tage vor Heiligabend steht für den FCA noch ein letztes Spiel im Jahr 2020 an. In der zweiten Runde des DFB-Pokals ist RasenBallsport Leipzig zu Gast (18.30 Uhr). FCA-Trainer Heiko Herrlich lobt die Sachsen in den höchsten Tönen – und will dem großen Favoriten zugleich in Bein stellen.

„Weiterkommen oder ausscheiden“, nur darum gehe es am Dienstag, betont Trainer Heiko Herrlich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Deswegen brauchst du Mut, um weiterzukommen“, fügt der FCA-Trainer an, der als Spieler mit Leverkusen (1993) und Gladbach (1995) den DFB-Pokal zweimal gewann.

Mut hatte Herrlich bei seiner Mannschaft zuletzt trotz der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt (0:2) gesehen – den brauche es auch am Dienstag, um gegen eine absolute Topmannschaft zu bestehen. „Wir wollen so weit kommen wie möglich, da kommen automatisch irgendwann die großen Mannschaften“, so Herrlich. „Wir haben jetzt schon in der zweiten Runde eine ganz große Mannschaft.“

Herrlich: „Werden versuchen, sie zu ärgern“

Bei der Analyse der Sachsen gerät Herrlich ein wenig ins Schwärmen. „Was Leipzig spielt, ist schon sehr gut bis sensationell“, lobt der 49-Jährige. „Es ist toll, was sie in der Champions League geleistet haben, auch für den deutschen Fußball.“ In der Königsklasse setzten sich die Sachsen in einer schweren Gruppe mit Paris St. Germain, Manchester United und Basaksehir durch – auch ein Verdienst des Trainers, wie Herrlich findet: „Julian Nagelsmann macht es überragend.“


Die komplette Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Leipzig gibt es im FCA TV zu sehen.

Video: Pressekonferenz vor Pokalspiel gegen Leipzig

Dennoch, ist sich der FCA-Trainer sicher, waren die Verantwortlichen in Leipzig nicht vor Freude in die Luft gesprungen, als die Paarungen gezogen wurden. „Wir sind sicherlich nicht das Traumlos für Leipzig - das wollen wir morgen zeigen“, betont Herrlich, der zugleich erklärt, wie es gegen die Sachsen klappen könnte. „Wir wollen ihnen nicht ins offene Messer laufen, aber trotzdem punktuell attackieren. Wir werden versuchen, sie zu ärgern und unsere Chancen zu nutzen.“

Herrlich setzt auf Rotation: „Frische Kräfte reinbringen“

Im vierten Spiel in neun Tagen setzt der FCA-Trainer erneut auf Rotation. „In den letzten Spielen haben wir immer wieder rotiert, um frische Kräfte reinzubringen“, erklärt Herrlich. „Das ist auch die Idee für morgen.“ Während mehrere Spieler angeschlagen sind, ist André Hahn weiter noch kein Thema. Der Offensivmann wurde nach seiner Covid-19-Erkrankung allerdings bereits einmal negativ getestet.

Im letzten Spiel des Jahres 2020 gelte es nicht nur körperlich, sondern auch mental bereit zu sein, fordert Herrlich: „Wichtig ist auch die Spannung im Kopf.“ Leipzig sei es durch die Champions League gewohnt, alle drei bis vier Tage ein Spiel zu haben. Dennoch dürfen sich die Sachsen auf einen hochmotivierten Gegner freuen. „Wir werden alles dafür tun“, verspricht Herrlich, „es ihnen richtig schwer zu machen.“

Tags:
RasenBallsport Leipzig
DFB-Pokal
Heiko Herrlich