FC Augsburg Logo FC Augsburg
a06c5f6f6cfa0dbb1f27adb29c6b5f7c.jpg

FCA zieht ins Viertelfinale des DFB-Pokal ein

Profis 07.02.2019, 00:41
Der FC Augsburg steht im Viertelfinale des DFB-Pokal. Die Schwaben gewannen das Achtelfinale bei Holstein Kiel 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Michael Gregoritsch in der 85. Minute. FCA-Cheftrainer Manuel Baum musste seine Startelf in Kiel verletzungsbedingt im Vergleich zum 3:0-Heimsieg gegen Mainz auf mehren Positionen verändern. Für Alfred Finnbogason, Jan Moravek, Ja-Cheol Koo und Jonathan Schmid begannen Marco Richter, Sergio Córdova, Felix Götze und Reece Oxford. Götze und Winter-Neuzugang Oxford feierten ihr Startelfdebüt im Augsburg-Trikot. Außerdem saß Konstantinos Stafylidis zunächst nur auf der Bank, er wurde durch Philipp Max ersetzt. Augsburg spielte von Beginn an munter nach vorne. Bereits in der 2. Minute pfiff Schiedsrichter Frank Willenborg Freistoß für die Schwaben: Michael Gregoritsch probierte es direkt aus 30 Metern, doch sein Versuch flog einen Meter am rechten Pfosten vorbei. Sechs Minuten später prüfte Gregoritsch das erste Mal Kenneth Kronholm mit einem Schuss von der linken Strafraumkante (8.). Im Gegenzug konterte Kiel über die linke Seite, das Leder landete scharf im Sechzehner der Augsburger, wo Reece Oxford im letzten Moment zur Ecke grätschte (9.). Die Gastgeber starteten nun ebenfalls den Offensivmotor, während der FCA auf Konter lauerte. In der 25. Minute und 29. Minute entschärfte Oxford erneut mehrere brenzlige Situationen vor dem eigenen Tor. Glück für Augsburg in der 36. Minute:  Kingsley Schindler lief alleine auf FCA-Tormann Gregor Kobel zu und legte den Ball am Schweizer vorbei. Das Leder sprang allerdings vom Innenpfosten zurück ins Spielfeld. Dann schloss Janni Serra vom Elfmeterpunkt ab, aber der Ball flog genau in die Arme von Kobel (40). Die Gastgeber waren nun die spielbestimmende Mannschaft und dem ersten Treffer näher als der FC Augsburg Eine Minute vor der Halbzeitpause dann die beste Gelegenheit für die Störche: Alexander Mühling schoss aus halbrechter Position im Strafraum unbedrängt knapp neben das Tor (44.). Torlos ging es schließlich für beide Mannschaften in die Kabine.

Augsburg mit dem späten Lucky Punch

Die Augsburger starteten mit guten Vorsätzen in den zweiten Durchgang, doch wurde der anfängliche Schwung von den Hausherren schnell wieder gestoppt. Serra jagte in der 52. Minute das Leder aus der Drehung nur um Haaresbreite über das Gehäuse und kurz darauf brachte Masaya Okugawa aus wenigen Metern den Ball nicht im FCA-Tor unter (55.). Nach einer Stunde Spielzeit brachte Manuel Baum mit Dong-Won Ji (für Marco Richter) eine frische Offensivkraft aufs Feld (60.), Kiel blieb jedoch das aktivere und gefährlichere Team. In der Schlussviertelstunde probierte es Jannik Dehm von der rechten Strafraumkante und drosch den Ball am langen Pfosten vorbei ins Aus (78.). Der FCA hatte dem Angriffsdrang der Störche nichts entgegenzusetzen und zog sich in den eigenen Strafraum zurück. Alles deutete auf eine Verlängerung hin, ehe Gregoritsch nach toller Vorarbeit des eingewechselten Frederik Jensen aus zehn Metern zum etwas glücklichen 1:0-Sieg für Augsburg einschob. Augsburg steht damit im Viertelfinale des DFB-Pokal.
Tags:
DFB-Pokal