FC Augsburg Logo FC Augsburg
1220a1473ab4bbd2f88bf0fd95417220.jpg

Parker: "Dem Verein das Vertrauen zurückzahlen"

Profis 01.03.2018, 12:02
Am Montag bei Borussia Dortmund (1:1) hatte das Warten endlich ein Ende: Als FCA-Trainer Manuel Baum in der Schlussphase Shawn Parker auf den Platz schickte, war es der erste Bundesliga-Einsatz für den Angreifer seit fast drei Jahren. Gelernt hat Parker in dieser Zeit vor allem eines: Geduld.  Im Mai 2015 hatte Shawn Parker bei Borussia Mönchengladbach (3:1) das letzte Mal in der Bundesliga auf dem Platz gestanden. Beim BVB wurde der Offensivmann nun für die Schlussviertelstunde für den verletzten Jan Moravek eingewechselt und feierte damit sein Comeback im deutschen Oberhaus. Dazwischen liegt eine lange Leidenszeit, in der etliche Verletzungen (u. a. Kreuzbandriss) den FCA-Profi immer wieder zurückwarfen. "Ich war natürlich glücklich und dankbar dafür, dass ich diesen Einsatz bekommen habe", kommentiert Parker sein Comeback. "Es war lange her, dass ich das letzte Mal Bundesliga gespielt habe." Beim BVB half der 24-Jährige in den Schlussminuten mit, das 1:1 über die Zeit zu bringen. "Wir hatten in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel und haben uns den Punkt am Ende redlich verdient", erklärt der Offensivmann.

Parker: "Man bekommt hier die nötige Zeit, wenn es mal nicht so läuft"

Während seiner Verletzungszeit hat Parker vor allem gelernt, was es heißt, Geduld zu haben. "Ich habe in der Zeit versucht, ruhig zu bleiben und mich stetig weiterzuentwickeln", blickt der Angreifer zurück. Vom Verein hat er in dieser schwierigen Zeit stets Rückendeckung gespürt. "Man bekommt hier die nötige Zeit, wenn es mal nicht so läuft", so der Mann mit der Rückennummer 9. "Dieses Vertrauen versuche ich jetzt, dem Verein zurückzuzahlen." Am Samstag, 3. März, (15.30 Uhr) gastiert die TSG Hoffenheim in der WWK ARENA. Nach seinem Comeback will Shawn Parker nachlegen:  "Ich habe jetzt einen kleinen Schritt gemacht, weiß aber, dass ich täglich dranbleiben muss." Ansprüche stellt Parker jedoch keine: "Der Trainer weiß, was das Beste für die Mannschaft ist und wird dementsprechend aufstellen."
Tags:
Profis