FC Augsburg Logo FC Augsburg
caligiuri-wolfsburg-20-21.jpg

Caligiuri: "Ich stelle das Team in den Vordergrund"

Heiko Herrlich fällt für Sonntag aus

Profis 02.10.2020, 15:24

Am kommenden Bundesliga-Spieltag ist der FC Augsburg am Sonntag (4. Oktober, 15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg zu Gast. Während Trainer Heiko Herrlich krankheitsbedingt ausfällt, freut sich Daniel Caligiuri auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten.

Positiv gestimmt von den beiden Siegen zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison blicken Geschäftsführer Sport Stefan Reuter sowie FCA-Mittelfeldspieler Daniel Caligiuri auf das anstehende Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg. „Weitestgehend sind am Sonntag wieder alle Spieler mit an Bord und in guter Verfassung. Das klare Ziel lautet auch in Wolfsburg etwas mitzunehmen“, betont Reuter.

Mit seinem Saisonauftakt hat der FC Augsburg einen Rekordstart hingelegt. Zwei Siege aus zwei Spielen - die Rot-Grün-Weißen waren sogar für einen Tag an der Tabellenspitze anzutreffen. Trotzdem dürfe man nicht zu euphorisch werden. „Wir müssen von Spiel zu Spiel als Team auftreten und immer weiter 100 Prozent auf dem Platz geben“, sagt Caligiuri. Auch Reuter weiß: „Jeden Punkt, den wir holen können, nehmen wir natürlich mit. Trotzdem müssen wir die Situation realistisch bewerten.“

Pneumothorax zwingt Herrlich zur Pause

Das Transferfenster ist noch bis zum 5. Oktober geöffnet. Die Kaderplanungen beim FC Augsburg jedoch sind quasi abgeschlossen: „Wir sind sehr zufrieden mit unserem Kader und haben sehr frühzeitig Transfers getätigt. Wenn eine interessante Anfrage kommt, kann es gut sein, dass noch ein Leihgeschäft oder Transfer stattfindet. Aktuell gehe ich aber davon aus, dass nichts mehr passiert“, so Reuter.

Video: PK vor Wolfsburg: Reuter und Caligiuri

Eine Nachricht überschattet die Vorfreude auf das anstehende Auswärtsspiel. Cheftrainer Heiko Herrlich wird die Mannschaft krankheitsbedingt leider nicht von der Seitenlinie aus betreuen können. „Heiko hat sich einen Pneumothorax zugezogen und muss einige Tage stationär behandelt werden. Ich war mit ihm im Austausch, es ist nicht dramatisch, aber trotzdem ernst zu nehmen. Das Wolfsburg-Spiel ist jedenfalls vorbereitet und Heiko hat vollstes Vertrauen in seine Co-Trainer“, berichtet Reuter. „Vor allen Dingen wünschen wir Heiko eine gute Genesung, sodass er bald wieder zu uns zurückkehren kann.“

Caligiuri: "Die Vorfreude ist groß"

Mit Wolfsburg erwartet die Rot-Grün-Weißen am dritten Spieltag ein qualitativ gut besetzter Kader, der vor allem von guten Offensivspielern zeugt, weiß Daniel Caligiuri. Dieser hat selbst dreieinhalb Jahre für die Wölfe gespielt und freut sich dementsprechend auf ein Wiedersehen: „Die Vorfreude, zum Ex-Club zurückzukehren, ist immer groß und ich habe auch noch alte Freunde vor Ort. Vor allem aber hoffe ich natürlich, dass wir etwas Zählbares mitnehmen können.“ Gleichzeitig warnt er allerdings auch: „Wolfsburg ist ein gutes Pressing-Team. Wir müssen versuchen vor allem Ruhe am Ball zu bewahren, unsere Chancen zu nutzen und uns auf unsere Stärken konzentrieren.“

Am vergangenen Samstag konnte der Offensivmann gegen Dortmund mit der Vorlage zum 1:0 sowie seinem Treffer zum 2:0 glänzen. Gekrönt wurde sein Spieltag mit der Wahl zum „Man of the Match“. Trotzdem gibt der Offensivmann sich bescheiden: „Ich bin jemand, der das Team in den Vordergrund stellt. Man hätte alle 15, 16 Spieler, die auf dem Platz gestanden sind, hervorherben können.“ Feiern lassen konnte Caligiuri sich trotzdem – und zwar von den rund 6.000 Zuschauern, die erstmals seit gut einem halben Jahr wieder live im Stadion dabei sein durften: „Es hat sich angefühlt wie ein volles Haus“, schwärmt er. Auch die nächsten beiden Heimspiele sind bereits wieder ausverkauft.


Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus wird die Partie am Sonntag beim VfL Wolfsburg nicht in der Fankneipe an der WWK ARENA übertragen.

Tags:
VfL Wolfsburg
Stefan Reuter
Heiko Herrlich
Daniel Caligiuri