FC Augsburg Logo FC Augsburg
20191027_VFLFCA.jpg

Wolfsburg Wolfsburg

spielt gegen

FC Augsburg Augsburg

0 0
Zuschauerzahl:
22.630
Schiedsrichter:
Tobias Stieler

0:0 in Wolfsburg: FCA verdient sich einen Punkt

Fuggerstädter spielen erstmals zu Null

Profis 27.10.2019, 17:17

Eine Woche nach dem Remis gegen die Bayern (2:2) hat der FCA dem nächsten Topteam ein Unentschieden abgetrotzt. Beim VfL Wolfsburg erkämpften sich die Fuggerstädter dank einer konzentrierten Defensivleistung ein 0:0 - und blieben damit erstmals in dieser Saison ohne Gegentor.

Trainer Martin Schmidt schickte im Vergleich zum 2:2 gegen den FC Bayern am vergangenen Wochenende eine auf zwei Positionen veränderte Startelf auf den Platz: Kapitän Daniel Baier kehrte nach seiner Verletzungspause über fünf Spiele auf den Rasen zurück. Auch Alfred Finnbogason durfte sich nach seinem Ausgleichstreffer über sein Startelf-Comeback freuen und agierte zusammen mit Florian Niederlechner im Sturm.

Die erste Chance der Partie erspielten sich die Gastgeber: Jérôme Roussillon fand William, dessen Kopfball war aber kein Problem für FCA-Torwart Tomáš Koubek (3.). In der Volkswagen Arena entwickelte sich eine lebendige erste Viertelstunde. Josip Brekalo legte über links auf Felix Klaus ab, Koubek war aber erneut zur Stelle und parierte stark (8.). Selbiges galt dann auch auf der anderen Seite: Koubeks Abstoß landete bei Niederlechner, der den Ball zu Ruben Vargas weiterleitete. Der Torhüter der Wölfe, Pavao Pervan, reagierte aber ebenfalls schnell und klärte (9.). Die nächste Aktion spielte sich dann wieder vor dem FCA-Tor ab, Klaus agierte aber leicht überhastet und schoss klar am Kasten vorbei (10.). Danach kam Niederlechner zu zwei Torschüssen: Erst landete der Ball aus der Distanz aber klar über das Tor (11.), dann in den Armen von Pervan (16.).

Nach der ereignisreichen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel etwas. Beide Mannschaften verfügten über ähnlich viel Ballbesitz, konnten sich aber lange keine klaren Möglichkeiten erarbeiten. So stellte sich die VfL-Leihgabe Felix Uduokhai seinem ehemaligen Mitspieler Wout Weghorst in den Weg und verhinderte einen Kopfball des niederländischen Torjägers (22.). Auf der anderen Seite brachten Eckbälle und Freistöße von Philipp Max (24., 38.) dem FC Augsburg ebenso wenig ein. Kurz vor der Pause kam Marcel Tisserand noch zu einem Kopfball, setzte diesen aber über das FCA-Tor.

Kompakte FCA-Defensive lässt wenig zu

Beide Mannschaften starteten ohne personelle Wechsel in die zweite Hälfte. Die erste Chance gehörte erneut dem VfL, Williams Schuss ging aber links am Tor vorbei (48.) In der 50. Minute legte Max von links dann auf Niederlechner ab. Dieser bekam aber keinen Druck auf den Ball, sodass Pervan die Kugel mühelos aufnehmen konnte. Die nächste Möglichkeit ergab sich für den FCA kurz darauf: Niederlechner steckte bei einem Konter auf Finnbogason durch, der Isländer konnte den Ball im Strafraum gegen Roussillon aber nicht festmachen (53.).

Zwar fanden die Elf von Oliver Glasner in der Folge öfter den Weg in den Strafraum der Fuggerstädter, die Defensivabteilung des FCA stand aber gut und ließ keine großen Chancen zu. So versuchte es William in der 59. Minute erneut aus der Distanz, sein Schuss war aber zu ungenau. Auf der Gegenseite war Pervan zur Stelle, als Stephan Lichtsteiner in der Mitte den freistehenden Finnbogason gesehen hatte. 20 Minuten vor Schluss brachte Schmidt frisches Personal für die linke Seite, Iago ersetzte Vargas. Auch Jeffrey Gouweleeuw durfte die ersten Spielminuten der Saison sammeln und sich nach seiner Verletzung zurückmelden (83.).

Unruhige Schlussminuten: Wölfe jubeln nur kurz

Kurz nach dieser Einwechslung wurde es nochmals aufregend: Die Gastgeber hatten nach einer Flanke von Maximilian Arnold auf den eingewechselten Joao Victor schon gejubelt, da dessen Abschluss im Augsburger Tor gelandet war. Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten schaute sich der Unparteiische Tobias Stieler die Szene allerdings noch einmal selbst an und entschied auf Abseits. Auch der FCA kam in den Schlussminuten noch zu Chancen, die Versuche von Marco Richter (80., 90.+5) und Niederlechner (90.+1) waren aber zu ungenau.

So verdiente sich der FCA am Ende durch eine gute Defensivleistung – die Wolfsburger blieben in dieser Saison zum ersten Mal ohne Tor – einen Punkt. Augsburg spielte derweil erstmals zu Null. Die nächste Gelegenheit auf einen Sieg ergibt sich für die Fuggerstädter am kommenden Sonntag, 3. November (18.00 Uhr). Dann ist der FCA zuhause in der WWK ARENA gegen den FC Schalke 04 gefragt.

Tags:
VfL Wolfsburg