FC Augsburg Logo FC Augsburg
richter-flanke-unterhaching-20-21.jpg

Richter: „Wir wollen von Anfang an alles raushauen“

Eigengewächs im Interview mit dem FCA TV

Profis 19.08.2020, 10:58

Auf das Testspiel in Nürnberg (2:1) musste Marco Richter auf Grund einer Blessur am Schienbein verzichten, inzwischen ist er jedoch fit und trainiert wieder voll mit. Im Interview mit dem FCA TV spricht der 22-Jährige über die Vorbereitung und die ersten Pflichtspielgegner der kommenden Saison.

In der vergangenen Spielzeit sicherte sich der FC Augsburg einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Rückblickend dürfe man damit keinesfalls zufrieden sein, findet Richter: „Die letzte Saison und Platz 15 kann nicht unser Anspruch sein. Wir sind hochmotiviert, in der nächsten Saison einiges besser zu machen, und sollten jetzt vor allem nach vorne schauen. Wir müssen die letzte Saison abhaken und uns auf den Start konzentrieren.“ Das Team wolle von Anfang an alles raushauen und zeigen, dass der FCA ein stabiler Bundesliga-Verein sei, sagt Richter.

Die Vorbereitung darauf läuft bei den Fuggerstädtern aktuell auf Hochtouren. “Wir geben in jedem Training und Testspiel Vollgas. Ich glaube, dass wir auf einem guten Weg sind, auch wenn natürlich noch nicht alles stimmt.“ Besondern über die drei Neuzugänge Daniel Caligiuri, Tobias Strobl und Rafał Gikiewicz freut sich Richter. „Das sind drei coole Typen, die alles aus sich rausholen und zeigen wollen, was sie können.“ Das sei genau die richtige Einstellung für die nächsten Tage und kommenden Testspiele, um möglichst fit zu werden.

Richter: "Ich will natürlich noch mehr Assists und Tore machen als in der letzten Saison"

Auch persönlich will Richter in der kommenden Saison noch eine Schippe drauflegen. „Ich will natürlich noch mehr Assists und Tore machen als in der letzten Saison." In der vergangenen Spielzeit kam Richter auf vier Treffer und drei Vorlagen. "Aber auch als Verein wollen wir natürlich in der Tabelle den einen oder anderen Platz nach oben wandern. Ich glaube, dass wir uns als Verein und ich mich persönlich vor allem auf die einfachen Dinge konzentrieren sollten, dann wird alles klappen.“

Das Augsburger Eigengewächs hofft darauf, bald wieder vor Fans im eigenen Stadion kicken zu dürfen. „Für uns ist es extrem wichtig, hier im Hexenkessel unsere Fans im Rücken zu haben“, so Richter. Falls es jedoch ohne Fans weitergehe, werde die Mannschaft aber auch alles daran setzen, die Zuschauer vor den Fernsehern zufriedenzustellen. „Wir wollen so viele Punkte sammeln wie es geht, dass alles möglichst positiv läuft“, gibt Richter die Marschrichtung vor.

Richter: "Wir brauchen uns nicht zu verstecken"

Vor allem die ersten Spiele der Saison seien immer sehr bedeutsam. Im Pokal wolle man deswegen direkt zeigen, was man könne, um in die nächste Runde einzuziehen. „Es ist sehr wichtig, positiv zu starten. Vor zwei Jahren haben wir gesehen, wie geil es ist, Runde für Runde weiterzukommen. Das wollen wir natürlich wiederholen.“ In der vergangenen Saison schied der der FC Augsburg gegen den SC Verl in der ersten Runde des DFB-Pokals aus. „Letztes Jahr war ein Ausrutscher, der nicht mehr passieren darf und auch nicht mehr passieren wird. Wir werden alles geben, um eine Runde weiterzukommen, das ist das erste und oberste Ziel.“

Auch im ersten Ligaspiel beim 1. FC Union Berlin wolle man direkt gewinnen, das sei natürlich gleich ein Kracher. „Das wird ein wildes Spiel. Aber wir werden alles dafür tun, um drei Punkte mitzunehmen. Auch wenn es noch etwas entfernt ist, bereiten wir uns gut darauf vor“, freut sich der Augsburger Offensivmann auf die kommende Partie. „Wir wissen, wie schwierig es in Berlin ist. Letztes Jahr haben wir keine Punkte geholt. Deswegen haben wir noch eine Rechnung offen und wollen unbedingt drei Punkte mitnehmen. Danach kommen zwar ein paar schwere Gegner, wir brauchen uns aber nicht zu verstecken."

Video: Marco Richter im Interview: "Wollen zeigen, was wir können!"

 

FCA-App

JETZT HERUNTERLADEN!

Tags:
1. FC Union Berlin
Marco Richter
DFB-Pokal