FC Augsburg Logo FC Augsburg
20191114_FCBFCA.jpg

FCA gewinnt 4:1 im Testspiel beim FC Bayern München II

Schieber, Pedersen und Sarenren Bazee treffen

Profis 14.11.2019, 14:44

Der FCA hat sein Testspiel bei der U23 des FC Bayern München 4:1 gewonnen. Entscheidend war dabei eine Phase vor der Pause, als die Fuggerstädter innerhalb von zehn Minuten vier Mal trafen.

Weil acht Profis mit ihren Nationalmannschaften unterwegs waren und Trainer Martin Schmidt einigen Spielern wie Kapitän Daniel Baier eine Pause gönnte, standen mit Raphael Framberger und Felix Uduokhai nur zwei Spieler in der Startelf, die zuletzt auch in Paderborn (1:0) begonnen hatten.

Die U23 der Bayern begann forsch, stand hoch und setzte den FCA im Spielaufbau früh unter Druck. So kam die Reserve des Rekordmeisters auch zu den ersten Chancen der Partie: Derrick Köhn zielte etwas zu hoch (9.), Jannik Rochelt scheiterte wenig später an Andreas Luthe (13.). Der FCA agierte im Spiel nach vorne hingegen zunächst fehlerhaft und brauchte ein wenig, um in die Begegnung zu kommen.

FCA dreht auf: Vier Tore in zehn Minuten

So dauerte es bis zur 23. Minute, ehe Julian Schieber den ersten gefährlichen Schuss Richtung FCB-Tor abgab. Diese Chance läutete jedoch eine Spielphase ein, in der sich der FCA innerhalb weniger Minuten eine komfortable Führung erspielte. Nachdem Bryan Reynolds im eigenen Strafraum Mads Pedersen hinten in die Füße gelaufen war, verwandelte Schieber den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 (28.). Nur drei Minuten später legte der Angreifer wiederum für den Dänen auf, der nach innen zog und überlegt ins lange Eck zum 2:0 einschob (31.).

Es kam sogar noch besser, denn vor der Pause gelang Noah Sarenren Bazee innerhalb von vier Minuten ein Doppelpack: Zunächst vollendete der Offensivmann nach einer Vorlage von Jeffrey Gouweleeuw aus kurzer Distanz zum 3:0 (34.). Kurz darauf tauchte der Neuzugang bei einem Konter nach einem Pass von Pedersen frei vor Ron-Thorben Hoffmann auf und hob die Kugel zum 4:0 über den FCB-Torwart hinweg (38.).

Viele Wechsel nach der Pause - Köhn trifft sehenswert

Trotz des deutlichen Halbzeitstands blieb die Partie auch nach der Pause zunächst unterhaltsam, weil beide Mannschaften immer wieder den Weg nach vorne suchten. Der eingewechselte Florian Niederlechner verpasste frei vor Hoffmann ein fünftes Tor (59.), auf der Gegenseite zappelte der Ball kurz darauf im Netz: Köhn zog nach einer kurz ausgeführten Ecke aus rund 25 Metern wuchtig ab und traf sehenswert zum 1:4 in den Winkel (61.).

Im Anschluss ging der Spielfluss ein wenig verloren, was auch daran lag, dass sowohl Schmidt als auch Bayerns Trainer Sebastian Hoeneß munter durchwechselten. Die Reserve des Rekordmeisters blieb zwar engagiert und hatte im zweiten Durchgang mehr vom Spiel. Allerdings brachten die Münchner das FCA-Tor, das im zweiten Durchgang von Fabian Giefer gehütet wurde, bis auf einen Distanzversuch von Thomas Roberts (79.) kaum mal in Gefahr. Zuvor hatte es Schieber frei vor Hoffmann verpasst, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben (70.). Am Ende blieb es beim 4:1 für die Fuggerstädter gegen einen allerdings keineswegs enttäuschenden Drittligisten.

So konnte der FCA weiteres Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben tanken. Nach der Länderspielpause empfängt Rot-Grün-Weiß am Sonntag, 24. November, (15.30 Uhr) Hertha BSC in der WWK ARENA.

FCA-App

JETZT HERUNTERLADEN!

Tags:
FC Bayern München
Testspiel