FC Augsburg Logo FC Augsburg
20230110-fahne-niewieder.jpg

FCA beteiligt sich mit Aktionsprogramm an der "!Nie Wieder"-Kampagne

Themenschwerpunkt „Frauen im Widerstand“

Soziales 10.01.2023, 18:11

Rund um den 27. Januar, dem Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz, findet jedes Jahr der Erinnerungstag im deutschen Fußball der Initiative „!Nie Wieder" statt. Auch der FC Augsburg beteiligt sich, gemeinsam mit dem Fanprojekt des Stadtjugendrings Augsburg, wieder mit einem Aktionsprogramm an der nun schon 19. Kampagne zum Erinnerungstag im deutschen Fußball, die für 2023 den Themenschwerpunkt „Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus - Haltung zeigen und handeln“ formuliert hat.

Unter anderem veranstaltet der FC Augsburg die Kinovorführung von zwei Dokumentarfilmen im Mephisto Filmtheater, mit anschließender Gesprächsrunde mit den Regisseuren, zu denen der FCA alle Fans und Interessierte herzlich einlädt. Bei der ersten Vorführung wird auch FCA-Präsident Markus Krapf an der Gesprächsrunde teilnehmen.

„2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“ (Di., 17.01.2023, um 19.30 Uhr)

Am Dienstag, 17. Januar, dem Vorabend der Verleihung des Marion-Samuel-Preises an den Regisseur und Autor Malte Ludin durch FCA-Ehrenpräsidenten Walther Seinsch, wird um 19.30 Uhr der mit dem Marion-Samuel-Preis 2022 ausgezeichnete Dokumentarfilm „2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“ im Mephisto vorgeführt. Anschließend wird es eine Gesprächsrunde geben, an der auch FCA-Präsident Markus Krapf teilnimmt.

Der Film wurde 2005 auf der Berlinale uraufgeführt und seither in Deutschland und vielen Teilen der Welt gezeigt – als Beispiel einer echten Auseinandersetzung mit der „deutschen Vergangenheit“ in der eigenen Familie und als Zeugnis lebendiger Erinnerungskultur. In dem Werk setzt sich Malte Ludin mit dem dunklen Erbe seines Vaters auseinander, eines überzeugten Nationalsozialisten, SA-Führers und Gesandten Hitlers in der Slowakei, der wegen Kriegsverbrechen 1947 dort zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde.

„Anna, ich habe Angst um Dich“ (Do., 26.01.2023, um 19.30 Uhr)

Am Donnerstag, 26. Januar, wird, ebenfalls um 19.30 Uhr im Mephisto, Josef Prölls Dokumentarfilm „Anna, ich habe Angst um Dich“ über die Widerstandskämpferin und Augsburger Ehrenbürgerin Anna Pröll gezeigt.

Der Film erzählt das Leben der Augsburger Familie Pröll vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Das Familienportrat ist eine Erzählung über Widerstand, Mut, Liebe, Leid, Solidarität und Freundschaft und erzählt von einer Zeit, in der Zivilcourage das Leben kosten konnte. Karten für die Filmvorführungen können exklusiv im FCA-Ticketshop zum Preis von 5,00 EUR (Einzelticket) oder 7,50 EUR (Kombiticket) erworben werden.

Die Zuschauereinnahmen der Kinovorführungen kommen der ErinnerungsWerkstatt Augsburg zugute. Der eingetragene Verein engagiert sich auf vielfältige Weise für Erinnerungsarbeit, beispielsweise durch die Erforschung von Augsburger Opferbiografien, Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen oder die Gestaltung von „Wegen der Erinnerung“ durch die Stadt Augsburg.

Das FCA-Aktionsprogramm zum Erinnerungstag des deutschen Fußballs 2023 in der Übersicht:

  • 17.01.2023, 19.30 Uhr: Kinovorführung des Dokumentarfilms „2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“ (Mephisto Filmtheater, Karten im FCA-Ticketshop)
  • 18.01.2023, 19.00 Uhr: Verleihung des Marion-Samuel-Preises 2022 (Goldener Saal, Anmeldung nach Verfügbarkeit unter nachhaltigkeit@fcaugsburg.de)
  • 26.01.2023, 19.30 Uhr: Kinovorführung „Anna, ich habe Angst um Dich“ (Mephisto Filmtheater, Karten im FCA-Ticketshop)
  • 03.02.2023: Einbindung der „!Niewieder-Kampagne" beim Bundesliga-Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen; Überreichung der Spende an die ErinnerungsWerkstatt Augsburg
  • 18.02.2023: Fahrt zur KZ-Gedenkstätte Dachau mit Fans und Mitgliedern (weitere Infos folgen)
FCA-App

JETZT HERUNTERLADEN!