FC Augsburg Logo FC Augsburg
59559acf1e09280ebc7c784d0ce13717.jpg

1:8 in Wolfsburg: FCA kommt böse unter die Räder

Profis 18.05.2019, 20:51
Der FC Augsburg hat im letzten Spiel der Saison eine deutliche Niederlage kassiert. Beim VfL Wolfsburg erwischte der FCA einen rabenschwarzen Tag und verlor am Ende 1:8. FCA-Trainer Martin Schmidt nahm in Wolfsburg im Vergleich zur bitteren 3:4-Niederlage gegen Hertha BSC vier Änderungen vor: In der Viererkette feierte Simon Asta sein Startelfdebüt, Christoph Janker (Vertragsende) und Dong-Won Ji (nach Mainz) standen bei ihrem letzten Auftritt genauso von Beginn an auf dem Platz wie Michael Gregoritsch. Philipp Max (Gehirnerschütterung) und Ja-Cheol Koo (Adduktorenprobleme) fehlten angeschlagen, Jan Moravek und Georg Teigl nahmen auf der Bank Platz. Wolfsburg brauchte einen Sieg, um sich in jedem Fall für die Europa League zu qualifizieren, und begann entsprechend druckvoll. Den ersten gefährlichen Abschluss der Partie hatte jedoch der FCA, ein Schuss von Gregoritsch rauschte knapp am langen Pfosten vorbei (11.). Die Fuggerstädter zogen sich gegen sich gegen den Ball immer wieder in die eigene Hälfte zurück und ließen bis auf einen Distanzversuch von Elvis Rexhbecaj (19.) zunächst nichts zu. Die Führung für den VfL fiel somit etwas überraschend: Nach einer Flanke in den Augsburger Strafraum behinderten sich Gregor Kobel und Jeffrey Gouweleeuw gegenseitig, Wout Weghorst bedankte sich und vollstreckte aus der Drehung zum 1:0 für die Wölfe (21.). Die Niedersachsen blieben auch im Anschluss die tonangebende Mannschaft, dem FCA fehlte im Spiel nach vorne die Durchschlagskraft - und hinten leistete sich die Defensive immer wieder Nachlässigkeiten: Nach einer Hereingabe in den FCA-Strafraum stand Weghorst am zweiten Pfosten blank und vollendete aus kurzer Distanz zum 2:0 (37.). Und es kam sogar noch dicker für Augsburg, denn kurz vor der Pause kam Robin Knoche nach einem Eckball am Fünfmeterraum frei zum Kopfball und nickte zum 3:0 ein (41.).

Wolfsburg macht es richtig deutlich - Schiebers Torpremiere

Durchgang zwei begann genauso, wie die erste Hälfte aufgehört hatte. Zwar gab Marco Richter früh einen Warnschuss ab (52.), auf der Gegenseite musste Kobel innerhalb von fünf Minuten allerdings gleich dreimal hinter sich greifen: Zunächst vollstrecke erneut Weghorst nach einem Abstimmungsproblem in der FCA-Defensive wuchtig zum 4:0 (55.), ehe Daniel Ginczek im Anschluss an einen Pfostenschuss von Yannick Gerhardt zum 5:0 abstaubte (57.). Die FCA-Defensive präsentierte sich in diese Phase ohne jegliche Ordnung, sodass Rexhbecaj nach einer Stunde aus dem Rückraum sogar auf 6:0 erhöhte. Wolfsburg schaltete in der restlichen halben Stunde einen Gang zurück, Augsburg war darum bemüht, immerhin noch einen Ehrentreffer zu erzielen. Ein Versuch von Gregoritsch rauschte knapp über den Querbalken (67.), in der Schlussphase zappelte der Ball schließlich im Netz der Hausherren. Bei einem Konter steckte Richter auf den eingewechselten Julian Schieber durch, der den Ball zum 1:6 unter die Querlatte nagelte (81.) - der erste Treffer für den Angreifer im FCA-Trikot. Auf der Gegenseite erhöhte Josip Brekalo auf 7:1 (85.), ehe Kevin Danso kurz vor dem Ende zu allem Überfluss auch noch ein Eigentor zum 1:8-Endstand unterlief (89.). Während sich der VfL durch den Sieg für die Europa League qualifizierte, beendet der FCA die Saison mit 32 Punkten auf Platz 15. Die Spielzeit 2019/20 beginnt am 9. bis 12. August mit der 1. Runde des DFB-Pokals, eine Woche später startet die Bundesliga.
FCA-App

JETZT HERUNTERLADEN!

Tags:
VfL Wolfsburg
Profis