FC Augsburg Logo FC Augsburg
PK-Bremen_R-1.jpg

Schmidt: "Dreier in dieser Begegnung wäre unglaublich wichtig"

FCA arbeitet auf den ersten Sieg des Jahres hin

Profis 30.01.2020, 13:39

Nach der Niederlage in Berlin rollt am 20. Spieltag der Ball wieder in der WWK ARENA, der FC Augsburg ist "daheim gefordert", wie Trainer Martin Schmidt verlauten ließ. Mit den Fans im Rücken wollen die Fuggerstädter am Samstag, 1. Februar, (15.30 Uhr) gegen den SV Werder Bremen den ersten Dreier des Jahres holen.

"Die drei Niederlagen in Folge machen uns wütend", gibt Martin Schmidt nach den Spielen gegen Union (0:2), Dortmund (3:5) sowie Leipzig (1:3) kurz vor Weihnachten zu. "Dass es bessere Mannschaften als uns gibt, ist in Ordnung. Von Berlin haben wir uns aber in Sachen Mentalität und Glauben überrumpeln lassen. Und dass jemand leidenschaftlicher ist als wir, darf uns nicht passieren." Der Auftrag für die nächste Partie ist also klar. Gegen Bremen müsse ein Sieg her, dazu will der FCA-Trainer wieder "Gier" sehen.

Denn obwohl mit den Norddeutschen der Tabellensechzehnte in der WWK ARENA antritt, sei die Partie keinesfalls ein Selbstläufer. Und auch von der Tatsache, dass die Bremer mit einem verletzungsbedingt stark dezimierten Defensivpersonal nach Augsburg reisen, dürfte man sich nicht täuschen lassen. Derweil kommt es auf dem Platz aller Vorraussicht nach zu einem Wiedersehen mit Ex-FCA-Profi Kevin Vogt, den Schmidt als Verstärkung für die Bremer Defensive ausmacht. Auch vor dem Kombinationsspiel warnt der Schweizer, gleichzeitig habe er Lücken ausmachen können, die seine Elf für sich nutzen könne.

Distanz wahren, Spur finden

Auf jene Lücken bereitet Schmidt seine Mannschaft vor. Bis auf Sergio Córdova (nach Sprungelenksverletzung wieder im Lauftraining) und Julian Schieber (muskuläre Wadenprobleme) habe er eine "sehr fitte Truppe, sehr engagierte Spieler". Der nahezu vollständig gesunde Kader kommt der Aufgabe für Samstag sicherlich zugute, um "in einer solchen Direktbegegnung einen unglaublich wichtigen Dreier zu holen". Damit könne der FCA nicht nur Distanz nach hinten wahren. Ein Sieg sei auch ein Mittel, um "wieder in die Spur" hineinzukommen und sich "für die Arbeit zu belohnen", so Schmidt. Zusammenfassend könnte man sagen: Die Rot-Grün-Weißen wollen am Samstag wieder zu alter Heimstärke finden und mit den Fans feiern.

Tags:
SV Werder Bremen
Martin Schmidt
Profis