FC Augsburg Logo FC Augsburg
20200125_FCUFCA.jpg

Union Berlin Union Berlin

spielt gegen

FC Augsburg Augsburg

2 0

0:2 bei Union: Keine Punkte im ersten Auswärtsspiel

Schlussoffensive in Berlin bleibt ohne Ertrag

Profis 25.01.2020, 16:19

Der FCA hat das erste Auswärtsspiel des Jahres beim 1. FC Union Berlin 0:2 verloren. Nach einem zähen ersten Durchgang an der Alten Försterei leisteten sich die Fuggerstädter nach dem Seitenwechsel zwei Unaufmerksamkeiten, die Augsburger Schlussoffensive blieb letztlich ohne Ertrag.

Nach dem spektakulären Auftakt gegen Borussia Dortmund (3:5) veränderte Trainer Martin Schmidt seine Startelf auf zwei Positionen: Felix Uduokhai und André Hahn kamen neu in die Startelf. Stephan Lichtsteiner saß zunächst auf der Bank, Fredrik Jensen fehlte nach Magen-Darm-Infekt.

Der FCA brauchte ein paar Minuten, um in die Partie zu kommen. Union lief hoch an und hatte durch Christopher Lenz den ersten Abschluss der Partie zu verzeichnen, Tomáš Koubek war jedoch direkt hellwach (5.). Auf der Gegenseite kamen die Fuggerstädter nach einem ruhenden Ball das erste Mal gefährlich vor das Tor von Rafael Gikiewicz, ein Freistoß von Philipp Max sauste knapp über den Querbalken (13.). Die Eisernen waren in einer umkämpften Partie mit vielen Duellen im Mittelfeld die etwas aktivere Mannschaft, insgesamt fehlten beiden Teams im Spiel nach vorne allerdings sowohl die Ideen als auch die nötige Präzision.

Ex-Augsburger Marvin Friedrich probierte es im Anschluss an einen Eckball artistisch (18.), kurz darauf flog ein Versuch von Lenz am langen Pfosten vorbei (20.). Ein Kopfball von Marco Richter war derweil kein Problem für Gikiewicz (25.). Ansonsten spielte sich die Partie vor allem zwischen den Strafräumen ab, was auch daran lag, dass beide Teams sehr organisiert verteidigten. Mit zunehmender Spieldauer suchte der FCA zwar vermehrt den Weg nach vorne, mehr als ein Schuss von Ruben Vargas (37.) sprang in einer zähen ersten Hälfte aber nicht heraus.

Subotic und Ingvartsen treffen für Union - FCA verzweifelt an Gikiewicz

Nachdem der FCA gegen Dortmund noch einen Start nach Maß in Durchgang zwei erlebt hatte, waren es nun die Fuggerstädter, die nach der Pause ein frühes Gegentor kassierten. Ein Berliner Eckball landete am zweiten Pfosten bei Neven Subotic, der komplett frei stand und zum 1:0 für Union vollstreckte (47.). Augsburg reagierte mit Wut im Bauch, spielte aber seine Angriffe aber weiterhin zu ungenau zu Ende. Stattdessen zappelte der Ball auf der Gegenseite erneut im Augsburger Netz. Nachdem die Fuggerstädter das Leder nicht richtig geklärt bekommen hatten, landete die Kugel im Strafraum bei Marcus Ingvartsen, der auf 2:0 erhöhte (61.).

Der FCA gab sich noch keineswegs geschlagen und suchte weiter den Weg nach vorne. Bei einem Freistoß von Max war Gikiewicz zur Stelle (69.), wenig später fand auch Richter seinen Meister im Unioner Torwart (72.). Zwischendurch hatte Robert Andrich die Entscheidung verpasst (72.). In der Schlussphase warfen die Fuggerstädter noch einmal alles nach vorne, der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor. Richter zielte zu hoch (84.), Florian Niederlechner scheiterte aus kurzer Distanz an Gikiewicz. Die letzte gute Chance des Spiels hatte der eingewechselte Alfred Finnbogason, der freistehend jedoch über den Kasten schoss (89.).

So blieb es beim 2:0 für die Eisernen, die damit in der Tabelle an Augsburg vorbeizogen. Am Samstag, 1. Februar, (15.30 Uhr) empfängt der FCA den SV Werder Bremen.

Tags:
1. FC Union Berlin