Profis11.02.16

Lahm: "Drücke dem FCA die Daumen"

Derby-Luft in der WWK ARENA. Am Sonntag, 14. Februar, (17.30 Uhr) empfängt der FC Augsburg Rekordmeister Bayern München. Vor der Begegnung der bayerischen Mannschaften stand FCB-Kapitän Philipp Lahm zum Interview bereit.

FCA:
Im Hinspiel gab es einen knappen 2:1-Sieg für den FC Bayern, wenn auch unter großer Mithilfe des Schiedsrichters. Welchen Eindruck hatten Sie damals vom FCA und was kommt heute auf ihr Team zu?

Lahm:
Augsburg ist immer ein unangenehmer Gegner für uns gewesen. Das haben sie in der angesprochenen Partie auch bewiesen. Sie sind sehr laufstark und sehr diszipliniert in der Abwehrarbeit. Sie gehen kaum einem Zweikampf aus dem Weg. Zuletzt hat sich das auch wieder in den Ergebnissen wiedergespiegelt.

FCA: Der bevorstehende Abschied von Pep Guardiola nach der Saison hatte ein großes Medienecho zur Folge. Wie nimmt man so etwas als Spieler wahr?

Lahm: Natürlich haben auch wir das Thema verfolgt. Aber so ist nun mal die Entscheidung von Pep Guardiola ausgefallen. Die akzeptieren wir und werden nun versuchen, ihm den bestmöglichen Abschied zu bescheren.

FCA: Internationale Wettbewerbe sind für den FC Bayern München Tagesgeschäft, der FCA hat mit dem Weiterkommen in der Europa League Historisches geschafft. Was trauen Sie der Mannschaft von Markus Weinzierl in der Zwischenrunde gegen den FC Liverpool zu?

Lahm: Für den FCA ist das Duell mit Liverpool sicherlich ein absolutes, wenn nicht gar das Highlight der Vereinsgeschichte, gerade das Rückspiel an der Anfield Road. Wenn die Mannschaft ihre Stärken auch gegen das Team von Jürgen Klopp ausspielen kann, haben sie sicherlich eine Chance auf die nächste Runde. Ich drücke dem FCA jedenfalls die Daumen!

FCA: Ihr Gegner in der Champions League, Juventus Turin, hat gerade 14 Siege in Folge eingefahren, außerdem treffen Sie möglicherweise auf den früheren Mannschaftskameraden Mario Mandzukic. Wie sehen Sie die Chancen für das Weiterkommen?

Lahm: Juve war gemeinsam mit Paris sicherlich der stärkste Gegner, den wir bei der Auslosung erwischen konnten. Wer italienische Mannschaften kennt, weiß, dass sie taktisch bestens ausgebildet sind. Juve verfügt über viel Erfahrung im Team und einige sehr gute Individualisten. Juve stand letzte Saison im Finale, das ist schon eine große Herausforderung, aber wir wollen ins Viertelfinale und werden dafür alles geben.