Profis12.03.16

Punkteteilung in Darmstadt


SV Darmstadt 98 - FCA
  • SpielberichtSpielbericht

    Der FC Augsburg hat am 26. Spieltag beim SV Darmstadt 98 2:2 (0:2) unentschieden gespielt. Dabei zeigte der FCA Moral und drehte in der zweiten Hälfte durch Markus Feulner (63.) und Alfred Finnbogason (90.) noch einen 0:2-Rückstand.

    In der Partie gegen die Hessen baute FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl seine Viererabwehrkette im Vergleich zum 3:3-Unentschieden gegen Leverkusen auf drei Positionen um. FCA-Kapitän Paul Verhaegh fehlte krankheitsbedingt ebenso wie der rot-gesperrte Jeffrey Gouweleeuw. Für die beiden liefen Markus Feulner und Ragnar Klavan auf. Auf der linken Verteidigerposition erhielt Konstantinos Stafylidis den Vorzug vor Philipp Max.

    Die Hausherren überließen dem FCA vom Anpfiff weg die Initiative und lauerten ihrerseits auf Konter. Die Schwaben kamen in Person von Alfred Finnbogason in der 10. Minute zu ihrer ersten Chance. Markus Feulner brachte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, wo Finnbogason mit seinem Schuss aus acht Metern allerdings an Aytac Sulu hängenblieb. Besser machten es die Darmstädter, deren erster Angriff in der 12. Minute gleich in den Führungstreffer mündete. Florian Jungwirth scheitere mit seinem Schuss aus neun Metern noch an Marwin Hitz, den Abpraller schob Mario Vrancic dann zum frühen 1:0 für die Lilien in die Maschen.

    Die Schwaben zeigten sich durch den frühen Rückstand verunsichert, während Darmstadt plötzlich munter aufspielte und auf das 2:0 drängte. In der 27. Minute landete ein noch abgefälschter Schuss von Marcel Heller in den Armen von Marwin Hitz, kurz darauf war der Schweizer beim Abschluss von Tobias Kempe aus 23 Metern auf dem Posten (30.). Da gegen die kompakt stehende Verteidigung der Gastgeber kein Durchkommen war, fasste sich Dominik Kohr in der 31. Minute ein Herz und zog aus der Distanz ab - weit drüber!

    Die Lilien waren weiterhin am Drücker. In der 39. Minute prüfte Kempe Hitz, der mit einer starken Parade den Ball um den Pfosten lenkte. Fünf Minuten vor der Halbzeit pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert Ecke für die Gastgeber. Kempe brachte den Ball in den Sechzehner des FCA, wo Sandro Wagner das Leder aus kurzer Distanz wuchtig in die Maschen köpfte (40.) - 2:0 für Darmstadt. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams dann auch in die Kabine.

    Der FCA zeigte sich zu Beginn der zweiten Hälfte etwas engagierter als in der ersten Halbzeit. Markus Weinzierl brachte mit Albian Ajeti in der 54. Minute zudem eine zusätzliche Offensivkraft in die Partie. Der Schweizer Angreifer feierte sein Bundesligadebüt im Augsburg-Trikot. In der 59. Minute probierte es Caiuby mit einem Schuss aus 20 Metern aufs rechte Eck, doch Christian Mathenia im Darmstadt-Tor tauchte ab und hatte den Ball sicher. Mehr Glück hatte Markus Feulner, der wenige Minuten später das Leder aus der Distanz an den Innenpfosten des Tores jagte, von wo aus der Ball ins Tor prallte (63.).

    Augsburg witterte durch den Anschlusstreffer wieder Morgenluft und drängte auf den Ausgleich. Caiuby setzte nach einer Baier-Ecke das Spielgerät an den Pfosten (74.). In der 77. Minute lenkte Mathenia einen Schuss von Finnbogason mit den Fingerspitzen noch über den Querbalken. Bei der anschließenden Ecke köpfte Caiuby den Ball diesmal ins Gehäuse, doch der Schiedsrichter verweigerte dem Tor wegen eines angeblichen Foulspiels die Anerkennung.

    Die Gäste blieben auch in der Schlussphase in der Daueroffensive. Halil Altintop ersetzte Ragnar Klavan, was den Darmstädtern in der Schlussminuten noch Konterchancen ermöglichte. Doch in der 89. Minute erhielt der FCA nach einem Foul an Ja-Cheol Koo einen Elfmeter zugesprochen. Finnbogason trat an und verwandelte sicher zum 2:2 (90.+1). Doch das Spiel war noch nicht zu Ende, vier Minuten wurden im Stadion am Böllenfalltor nachgespielt. Fabian Holland hatte dabei mit einem Lattentreffer den 3:2-Sieg für die Hausherren auf dem Fuß.


    Der FC Augsburg hat am 26. Spieltag beim SV Darmstadt 98 2:2 (0:2) unentschieden gespielt. Dabei zeigte der FCA Moral und drehte in der zweiten Hälfte durch Markus Feulner (63.) und Alfred Finnbogason (90.) noch einen 0:2-Rückstand.

    In der Partie gegen die Hessen baute FCA-Cheftrainer Markus Weinzierl seine Viererabwehrkette im Vergleich zum 3:3-Unentschieden gegen Leverkusen auf drei Positionen um. FCA-Kapitän Paul Verhaegh fehlte krankheitsbedingt ebenso wie der rot-gesperrte Jeffrey Gouweleeuw. Für die beiden liefen Markus Feulner und Ragnar Klavan auf. Auf der linken Verteidigerposition erhielt Konstantinos Stafylidis den Vorzug vor Philipp Max.

    Die Hausherren überließen dem FCA vom Anpfiff weg die Initiative und lauerten ihrerseits auf Konter. Die Schwaben kamen in Person von Alfred Finnbogason in der 10. Minute zu ihrer ersten Chance. Markus Feulner brachte den Ball von der rechten Seite in die Mitte, wo Finnbogason mit seinem Schuss aus acht Metern allerdings an Aytac Sulu hängenblieb. Besser machten es die Darmstädter, deren erster Angriff in der 12. Minute gleich in den Führungstreffer mündete. Florian Jungwirth scheitere mit seinem Schuss aus neun Metern noch an Marwin Hitz, den Abpraller schob Mario Vrancic dann zum frühen 1:0 für die Lilien in die Maschen.

    Die Schwaben zeigten sich durch den frühen Rückstand verunsichert, während Darmstadt plötzlich munter aufspielte und auf das 2:0 drängte. In der 27. Minute landete ein noch abgefälschter Schuss von Marcel Heller in den Armen von Marwin Hitz, kurz darauf war der Schweizer beim Abschluss von Tobias Kempe aus 23 Metern auf dem Posten (30.). Da gegen die kompakt stehende Verteidigung der Gastgeber kein Durchkommen war, fasste sich Dominik Kohr in der 31. Minute ein Herz und zog aus der Distanz ab - weit drüber!

    Die Lilien waren weiterhin am Drücker. In der 39. Minute prüfte Kempe Hitz, der mit einer starken Parade den Ball um den Pfosten lenkte. Fünf Minuten vor der Halbzeit pfiff Schiedsrichter Bastian Dankert Ecke für die Gastgeber. Kempe brachte den Ball in den Sechzehner des FCA, wo Sandro Wagner das Leder aus kurzer Distanz wuchtig in die Maschen köpfte (40.) - 2:0 für Darmstadt. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams dann auch in die Kabine.

    Der FCA zeigte sich zu Beginn der zweiten Hälfte etwas engagierter als in der ersten Halbzeit. Markus Weinzierl brachte mit Albian Ajeti in der 54. Minute zudem eine zusätzliche Offensivkraft in die Partie. Der Schweizer Angreifer feierte sein Bundesligadebüt im Augsburg-Trikot. In der 59. Minute probierte es Caiuby mit einem Schuss aus 20 Metern aufs rechte Eck, doch Christian Mathenia im Darmstadt-Tor tauchte ab und hatte den Ball sicher. Mehr Glück hatte Markus Feulner, der wenige Minuten später das Leder aus der Distanz an den Innenpfosten des Tores jagte, von wo aus der Ball ins Tor prallte (63.).

    Augsburg witterte durch den Anschlusstreffer wieder Morgenluft und drängte auf den Ausgleich. Caiuby setzte nach einer Baier-Ecke das Spielgerät an den Pfosten (74.). In der 77. Minute lenkte Mathenia einen Schuss von Finnbogason mit den Fingerspitzen noch über den Querbalken. Bei der anschließenden Ecke köpfte Caiuby den Ball diesmal ins Gehäuse, doch der Schiedsrichter verweigerte dem Tor wegen eines angeblichen Foulspiels die Anerkennung.

    Die Gäste blieben auch in der Schlussphase in der Daueroffensive. Halil Altintop ersetzte Ragnar Klavan, was den Darmstädtern in der Schlussminuten noch Konterchancen ermöglichte. Doch in der 89. Minute erhielt der FCA nach einem Foul an Ja-Cheol Koo einen Elfmeter zugesprochen. Finnbogason trat an und verwandelte sicher zum 2:2 (90.+1). Doch das Spiel war noch nicht zu Ende, vier Minuten wurden im Stadion am Böllenfalltor nachgespielt. Fabian Holland hatte dabei mit einem Lattentreffer den 3:2-Sieg für die Hausherren auf dem Fuß.


  • Stimmen

    Der FC Augsburg tritt im Kampf um den Klassenerhalt weiter auf der Stelle. Beim Aufsteiger SV Darmstadt 98 kam das Team von Markus Weinzierl nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus und bleibt mit 27 Punkten weiter im unterten Tabellendrittel. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

    Marwin Hitz: "Schlechter als in der ersten Halbzeit geht's nicht. In der Pause haben wir uns noch einmal viel vorgenommen und gesagt, dass wir die Zweikämpfe gewinnen müssen. So sind wir am Ende verdient noch zum Ausgleich gekommen."

    Markus Feulner:
    "Nach dieser ersten Hälfte hier noch einen Punkt zu holen, war sehr wichtig. Wir haben verdient den Ausgleich gemacht und haben in der letzten Minute sogar noch den Sieg auf dem Kopf. Es war ein Spiel, in dem alles drin war und es bis zum Schluss spannend war. Mit einer guten Mannschaftsleistung nach der Pause haben wir unser Minimalziel erreicht."

    Daniel Baier:
    "Wir sind mit der ersten Aktion in Rückstand geraten und haben uns unsere Leistung in der ersten Halbzeit natürlich nicht so vorgestellt. In der Pause gab es dann auch einen Anschiss vom Trainer und wir haben nach dem Seitenwechsel noch einmal alles versucht. Am Ende geht der Punkt noch in Ordnung."

    Markus Weinzierl: "Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen. In der Pause musste ich aufbauen und kritisieren zugleich. Wir haben keinen Zugriff bekommen und Darmstadt hat uns den Schneid abgekauft. Nach der Pause haben wir aber eine starke Reaktion gezeigt und haben mit dem Anschlusstreffer den Glauben wieder gefunden. Dann gelingt uns ein reguläres Tor zum 2:2, aber letztlich sind wir erst durch den Elfmeter, den nicht jeder pfeift, zum Ausgleich gekommen. Im Endeffekt bin ich mit der zweiten Halbzeit zufrieden. Es war ein wichtiger Punktgewinn, vor allem nach dieser Hälfte."

    Dirk Schuster: "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, defensiv nichts zugelassen und waren vorne gefährlich. Es war klar, dass der FCA nach der Pause alles mobilisieren wird, das hat man schon an deren Körpersprache gesehen. Es stand eine andere Mannschaft auf dem Platz. Das 2:2 war eigentlich ein reguläres Tor, und es ist für uns bitter, dass wir durch eine Konzessionsentscheidung letztlich den Ausgleich hinnehmen mussten. Wir haben das 2:1 gegen einen starken FCA versucht, über die Zeit zu bringen, das ist uns aber nicht gelungen. Vor der Partie hätte ich einen Punkt unterschrieben."

  • Bildergalerie
  • Statistik
    27 Finnbogason Tor: 90. Minute
    30 Caiuby 19 Koo 10 Baier Kapitän 21 Kohr Ausgewechselt: 54. Minute 11 Esswein
    03 Stafylidis Ausgewechselt: 54. Minute 05 Klavan Ausgewechselt: 87. Minute 20 Hong 08 Feulner Tor: 63. Minute
    35 Hitz

    Startaufstellung: M. Hitz; - K. Stafylidis; R. Klavan; M. Feulner; J. Hong; - D. Baier; A. Esswein; D. Kohr; J. Koo; F. Caiuby; - A. Finnbogason;

    Eingewechselt: P. Max (54.); H. Altintop (87.); A. Ajeti (54.);

    Ausgewechselt: K. Stafylidis (54.); R. Klavan (87.); D. Kohr (54.); -

    Auswechselbank: A. Manninger (TW); C. Janker; T. Werner; T. Rieder;

    Tore (aus Sicht des FCA):

    0:1 Mario Vrancic (12.)
    0:2 Sandro Wagner (40.)
    1:2 Markus Feulner (63.)
    2:2 Alfred Finnbogason (90.) Elfmeter

    Gelbe Karte: P. Max (90.);

    Gelb/Rote Karte: -

    Rote Karte: -

  • Vorschau

    Der FC Augsburg tritt am Samstag, 12. März, (15.30 Uhr) zum Duell beim punktgleichen Konkurrenten SV Darmstadt 98 an. Es ist die Bundesliga-Premiere des FCA am Böllenfalltor. "Ich freue mich auf das Spiel, denn es ist auch für mich das erste Mal, dass ich am Böllenfalltor auflaufen kann", sagt FCA-Profi Daniel Baier. Der Mittelfeldspieler hat aber bereits einige Berührungspunkte mit dem Stadion des SV Darmstadt 98. "Mein Vater hat dort gespielt, war auch Trainer. Damals hat er mich immer zu jedem Training und Spiel mitgenommen. Auch mein Bruder hat für die Lilien gespielt, und da habe ich beim Relegationsspiel gegen Bielefeld zum Aufstieg in die 2. Bundesliga auf der Tribüne die Daumen gedrückt. Das war mein letzter Besuch", sagt Baier.

    Das alte Stadion hat für die Augsburger Nummer 10 einen besonderen Reiz: "Es hat sich in all den Jahren nichts verändert. Es wird für den ein oder anderen außergewöhnlich sein, aber wenn wir auf den Platz gehen, geht es nur um die Punkte. Die wollen wir holen. Es wird sicher ein heißes Duell."

    Davon geht auch FCA-Trainer Markus Weinzierl aus. "Wir wollen unsere beste Leistung zeigen. Wenn wir alles raushauen und genauso viel Leidenschaft zeigen wie Darmstadt, dann können wir die bessere Mannschaft sein und das Spiel gewinnen", so Weinzierl, der selbst auch schon am Böllenfalltor gespielt hat. "Da habe ich Daniel Baier etwas voraus", scherzt er.

    Einem Einsatz von Baier steht nichts im Wege. "Ich habe die komplette Woche mit der Mannschaft trainiert. Nach meiner Verletzungspause wird es mit jedem Training, mit jedem Spiel besser", meldet sich Baier für das Spiel fit. Wie es mit seinen zahlreichen Kollegen aussieht, die sich mit Blessuren herumschlagen, konnte Weinzierl noch nicht beantworten: "Es ist schwer für mich zu sagen. Wir müssen das Abschlusstraining abwarten, werden dann mit den Spielern sprechen und schauen, für wen es reicht. Klar ist: Wir werden nur 100% fitte Spiele aufstellen", kündigt Weinzierl an.

    Dem Gegner zollt der Trainer Respekt: "Man muss Darmstadt ein Kompliment machen, weil sie immer 110% aus der Mannschaft rausholen. Sie haben 26 Punkte auf dem Konto und können den Klassenerhalt schaffen."

    Vor dem Spiel wird es eine Schweigeminute geben für den krebskranken Darmstädter Fan Jonathan "Johnny" Heimes, der in dieser Woche verstorben ist. Auch der FCA wird sich an der Aktion beteiligen und in Trauerflor auflaufen.