Profis30.01.16

FCA: Remis gegen Frankfurt


FCA - Eintracht Frankfurt
  • SpielberichtSpielbericht

    Der FC Augsburg hat im ersten Bundesliga-Heimspiel im Jahr 2016 gegen Eintracht Frankfurt 0:0 gespielt und setzt damit seine starke Serie von sieben Spielen ohne Niederlage fort.

    In der Partie gegen Frankfurt gab es im Vergleich zum Spiel bei Hertha BSC Berlin vor einer Woche nur eine Änderung in Startelf. Für den gelbgesperrten Caiuby begann Jan Moravek. Für den Trainer der Eintracht, Armin Veh, war es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Der gebürtige Augsburger Veh war in der Vergangenheit als Spieler und als Trainer für die Schwaben tätig.

    Die Fuggerstädter begannen gegen Frankfurt äußerst druckvoll und setzten sich in den Anfangsminuten vor dem Gästetor fest. Zunächst holte Alexander Esswein im Anschluss an einen Freistoß aus 25 Metern per Volleyschuss einen Eckball heraus, der nichts einbrachte (2.). Dann scheiterte Dong-Won Ji mit seinem Abschluss an einem Frankfurter Abwehrbein (3.).

    Dann fanden zwar auch die Frankfurter immer besser in die Partie, doch die FCA-Defensive gab sich keine Blöße gegen Meier und Co. In der 19. Minute hatte Daniel Baier nach einem schön vorgetragenen Angriff die Riesenchance zur Führung, im Eins-gegen-Eins gegen den aus seinem Tor herausgeilten Eintracht-Torhüter Lukas Hradecky zog der Mittelfeldmotor aber den Kürzeren. Auf der Gegenseite verfehlten in der 26. Minute sowohl Alexander Meier als auch Stefan Aigner eine Flanke in den Sechzehner des FCA nur um Haaresbreite.

    In einer intensiv geführten Partie, in der sich das Spielgeschehen häufig im Mittelfeld abspielte, blieben Torchancen anschließend Mangelware. Folgerichtig ging es mit einem 0:0-Unentschieden in die Kabine.

    Die Eintracht startete besser in den zweiten Durchgang, doch die guten Offensivaktionen blieben allesamt ungenutzt. Dann aber schnappte sich Esswein den Ball lief auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie und passte dort zurück auf Raul Bobadilla. Der Argentinier ließ Gegenspieler David Abraham alt aussehen und schoss aus elf Metern über das Eintracht-Gehäuse. Die Gäste machten weiter Druck, in der 60. Minute hielt Marwin Hitz mit einem sensationellen Reflex gegen einen Meier-Kopfball aus fünf Metern seine Mannschaft im Spiel. Acht Minuten später entwischte Eintracht-Stürmer Aigner der FCA-Verteidigung und zog freistehend vor Hitz aus 16 Metern ab - mit der Faust verhinderte der Schweizer den Führungstreffer für die Hessen (68.).

    Die Gäste waren am Drücker, Augsburg kam nur noch selten vor das Gehäuse der Frankfurter. In der 72. Minute brachte Markus Weinzierl mit Ja-Cheol Koo für Philipp Max eine frische Offensivkraft aufs Feld, wenig später wurde auch noch Piotr Trochowski eingewechselt (81.). Würde einer der beiden mit einem Joker-Tor noch den Lucky Punch setzen können? Leider gelang das beiden Einwechselspielern nicht. Schließlich war es erneut Hitz, der mit einem Wahnsinnsreflex gegen einen abgefälschten Schuss von Szabolcs Huszti das 0:0-Unentschieden rettete.


    Der FC Augsburg hat im ersten Bundesliga-Heimspiel im Jahr 2016 gegen Eintracht Frankfurt 0:0 gespielt und setzt damit seine starke Serie von sieben Spielen ohne Niederlage fort.

    In der Partie gegen Frankfurt gab es im Vergleich zum Spiel bei Hertha BSC Berlin vor einer Woche nur eine Änderung in Startelf. Für den gelbgesperrten Caiuby begann Jan Moravek. Für den Trainer der Eintracht, Armin Veh, war es eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. Der gebürtige Augsburger Veh war in der Vergangenheit als Spieler und als Trainer für die Schwaben tätig.

    Die Fuggerstädter begannen gegen Frankfurt äußerst druckvoll und setzten sich in den Anfangsminuten vor dem Gästetor fest. Zunächst holte Alexander Esswein im Anschluss an einen Freistoß aus 25 Metern per Volleyschuss einen Eckball heraus, der nichts einbrachte (2.). Dann scheiterte Dong-Won Ji mit seinem Abschluss an einem Frankfurter Abwehrbein (3.).

    Dann fanden zwar auch die Frankfurter immer besser in die Partie, doch die FCA-Defensive gab sich keine Blöße gegen Meier und Co. In der 19. Minute hatte Daniel Baier nach einem schön vorgetragenen Angriff die Riesenchance zur Führung, im Eins-gegen-Eins gegen den aus seinem Tor herausgeilten Eintracht-Torhüter Lukas Hradecky zog der Mittelfeldmotor aber den Kürzeren. Auf der Gegenseite verfehlten in der 26. Minute sowohl Alexander Meier als auch Stefan Aigner eine Flanke in den Sechzehner des FCA nur um Haaresbreite.

    In einer intensiv geführten Partie, in der sich das Spielgeschehen häufig im Mittelfeld abspielte, blieben Torchancen anschließend Mangelware. Folgerichtig ging es mit einem 0:0-Unentschieden in die Kabine.

    Die Eintracht startete besser in den zweiten Durchgang, doch die guten Offensivaktionen blieben allesamt ungenutzt. Dann aber schnappte sich Esswein den Ball lief auf der rechten Außenbahn bis zur Grundlinie und passte dort zurück auf Raul Bobadilla. Der Argentinier ließ Gegenspieler David Abraham alt aussehen und schoss aus elf Metern über das Eintracht-Gehäuse. Die Gäste machten weiter Druck, in der 60. Minute hielt Marwin Hitz mit einem sensationellen Reflex gegen einen Meier-Kopfball aus fünf Metern seine Mannschaft im Spiel. Acht Minuten später entwischte Eintracht-Stürmer Aigner der FCA-Verteidigung und zog freistehend vor Hitz aus 16 Metern ab - mit der Faust verhinderte der Schweizer den Führungstreffer für die Hessen (68.).

    Die Gäste waren am Drücker, Augsburg kam nur noch selten vor das Gehäuse der Frankfurter. In der 72. Minute brachte Markus Weinzierl mit Ja-Cheol Koo für Philipp Max eine frische Offensivkraft aufs Feld, wenig später wurde auch noch Piotr Trochowski eingewechselt (81.). Würde einer der beiden mit einem Joker-Tor noch den Lucky Punch setzen können? Leider gelang das beiden Einwechselspielern nicht. Schließlich war es erneut Hitz, der mit einem Wahnsinnsreflex gegen einen abgefälschten Schuss von Szabolcs Huszti das 0:0-Unentschieden rettete.


  • Stimmen

    Nach kampfbetonten 90 Minuten trennte sich der FC Augsburg am 19. Spieltag letztlich 0:0-unentschieden von Eintracht Frankfurt. Beide Mannschaften hatten die Chance, das Spiel für sich zu entscheiden, blieben in ihren Abschlüssen aber glücklos. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel.

    Dominik Kohr: "Mein Dank geht zunächst an Marwin Hitz. Er hat phänomenalt gehalten und uns den Punkt eingebracht. Wir sind froh, erneut zu Null gespielt zu haben und müssen darauf weiter aufbauen."

    Markus Feulner: "Wir müssen uns bei unserem Torhüter Marwin Hitz bedanken, der uns den einen Punkt festgehalten hat. Insgesamt sind wir in der Offensive nicht zu unseren Chancen gekommen, da die Frankfurter uns aggressiv angelaufen haben. Wichtig ist aber, dass wir wieder einmal ohne Gegentor geblieben sind."

    Paul Verhaegh:
    "Das war kein einfaches Spiel und wir können mit dem 0:0 zufrieden sein. In der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, in Halbzeit zwei hatte dann die Eintracht ein leichtes Übergewicht. Damit geht der Punkt für beide Teams in Ordnung."

    Daniel Baier: "Marwin Hitz hat drei Mal Weltklasse gehalten und uns so den einen Punkt gerettet. Wichtig war, dass wir unsere Serie ausgebaut haben und nun seit sieben Spielen ungeschlagen sind. Leider haben wir nun aber auch zwei Mal selbst kein Tor erzielt."

    Marwin Hitz: "Wir können mit dem Punkt zufrieden sein. Wir waren vor der Pause besser und hätten unsere Möglichkeiten besser ausspielen können. Nach dem Wechsel war Frankfurt stärker, weil uns die Ballsicherheit etwas verloren gegangen ist und wir einige Chancen zugelassen haben."

    Markus Weinzierl: "Wir waren in der ersten Hälfte gut organisiert, Frankfurt war nach der Pause stärker. Leider mussten wir Daniel Baier und Philipp Max verletzungsbedingt auswechseln, so dass unsere Ordnung etwas verloren ging. Es war nicht unser bestes Spiel, weil wir zu wenig Fußball gespielt haben, aber wir müssen mit dem Punkt leben, den uns ein sehr, sehr guter Torwart festgehalten hat."

    Armin Veh: "Augsburg hat uns 50 Minuten lang sehr früh gepresst und wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir in dieser Phase in Rückstand geraten wären. Doch dann haben wir es besser gemacht uns uns lösen können. Wir hatten schließlich drei hundertprozentige Chancen, die ein überragender Torhüter vereitelt hat. Daher haben wir hier nicht gewonnen."

     

  • Bildergalerie


  • Statistik
    25 Bobadilla
    22 Ji 21 Kohr Gelbe Karte: 47. Minute 10 Baier Gelbe Karte: 42. Minute Ausgewechselt: 46. Minute 14 Moravek Ausgewechselt: 81. Minute 11 Esswein
    31 Max Ausgewechselt: 72. Minute 05 Klavan 20 Hong 02 Verhaegh Kapitän
    35 Hitz

    Startaufstellung: M. Hitz; - P. Verhaegh; R. Klavan; J. Hong; P. Max; - D. Baier; A. Esswein; D. Ji; D. Kohr; J. Moravek; - R. Bobadilla;

    Eingewechselt: M. Feulner (46.); P. Trochowski (81.); J. Koo (72.); -

    Ausgewechselt: P. Max (72.); D. Baier (46.); J. Moravek (81.); -

    Auswechselbank: A. Manninger (TW); J. Gouweleeuw; H. Altintop; T. Matavz;

    Tore (aus Sicht des FCA):

    -

    Gelbe Karte: D. Baier (42.); D. Kohr (47.);

    Gelb/Rote Karte: -

    Rote Karte: -

  • Vorschau

    Das erste Bundesliga-Heimspiel des FC Augsburg im Jahr 2016 steht an. Am Samstag, 30. Januar, (15.30 Uhr) empfängt die Mannschaft von Markus Weinzierl Eintracht Frankfurt in der WWK ARENA.

    "Es reicht ein Blick auf die Tabelle, um zu sehen, dass ein sehr wichtiges Spiel ansteht. Frankfurt hat gegen den VfL Wolfsburg eine starke zweite Halbzeit gespielt und wir müssen wieder unsere beste Leistung bringen, um gegen die Eintracht zu bestehen", ordnet FCA-Trainer Markus Weinzierl die bevorstehende Partie gegen den Tabellenvierzehnten ein.

    Dass der FCA die Hessen am Samstag auf keinen Fall unterschätzen wird, dafür sorgte am vergangenen Wochenende noch einmal Eintracht-Torjäger Alex Meier mit seinem Dreierpack. "Alex Meier hat seine Stärken und ist immer gefährlich. Wir müssen da schon aufpassen. Generell hat Frankfurt viel Qualität, aber wir wissen auch, was wir können", weiß FCA-Allrounder Markus Feulner.

    Und was der FC Augsburg kann, hat die Mannschaft in den letzten Spielen eindrucksvoll bewiesen. Im neuen Jahr möchten die Fuggerstädter an die Serie von sechs ungeschlagenen Partien in Folge anknüpfen und hoffen dabei, dass der angeschlagene Daniel Baier (Sprunggelenk) für die Partie rechtzeitig wieder fit wird. Sicher fehlen wird dem Trainer neben dem verletzten Jan-Ingwer Callsen-Bracker auch der gelbgesperrte Caiuby. "Wir haben aber einige Varianten für die linke Seite. Alex Esswein, Dong-Won Ji oder Philipp Max könnten zum Beispiel alle links spielen", ist der Trainer trotzdem optimistisch. Zu früh kommt die Partie noch für Tobias Werner, der sich im Aufbautraining befindet.

    Weitere Infos zum Spiel

    Sicherheit

    Aktuell gibt es keine akute Gefährdungslage für die WWK ARENA. Dennoch wird der FCA weiterhin entsprechend sensibel am Stadion kontrollieren, um die Sicherheit der Besucher zu gewährleisten. Der FCA bittet alle Fans deshalb um eine frühzeitige Anreise, damit alle Zuschauer pünktlich zum Anpfiff ins Stadion kommen.

    Tageskasse, Stadionöffnung

    Die Partie gegen Frankfurt ist noch nicht ausverkauft. Es sind noch rund 2.500 Tickets im Vorverkauf erhältlich. Die Tageskasse am Spieltag an der WWK ARENA wird ab 13.00 Uhr öffnen. Einlass ins Stadion ist ab 13.30 Uhr.

    Der FC Augsburg rät vom Kauf von Tickets für diese Begegnung auf nicht autorisierten Wegen ab, weil der FCA die Gültigkeit dieser Tickets nicht garantieren kann. Der FC Augsburg bietet seinen Fans jedoch über die offizielle FCA-Ticketbörse die Möglichkeit, Tickets darüber zu beziehen.

    Nach dem Spiel können an den Stadionkassen bis eine Stunde nach Abpfiff Tickets für einige Spiele erworben werden, die im Verkauf angeboten werden. Bisher war dies nur für die nächsten Auswärtsspiele möglich. Derzeit sind Eintrittskarten für die kommenden Spiele im Verkauf. Die Tageskasse ist nach Schlusspfiff eine Stunde geöffnet. 

    Top Hair Fan-Box

    Im Stadionumlauf hinter der Heim-Stehplatztribüne der WWK ARENA bietet der FCA mit seinem Supplier Top Hair die Top Hair Fan-Box an. Dort können FCA-Fans Videobotschaften aufnehmen lassen, die in der Halbzeitpause auf den Stadionleinwänden ausgestrahlt werden. Die Botschaften können bei allen Heimspielen ab Stadionöffnung eine Stunde lang bis eine Stunde vor Spielbeginn im Top Hair-Container aufgenommen werden. Beim Spiel gegen Frankfurt ist dies also in der Zeit von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr möglich.

    Ermäßigungsberechtigung ist vorzuzeigen

    Der FC Augsburg weist ausdrücklich darauf hin, dass beim Einlass in die WWK ARENA mit einem ermäßigten Ticket die Ermäßigungsberechtigung vorzuzeigen ist. Eine Mitgliedschaft ist dabei nur persönlich gültig (Nachweis durch Personalausweis). Der Mitgliedsausweis kann also nicht weitergegeben werden.

    Infos für Sonderkarten

    Der FC Augsburg bietet Rollstuhlfahrern eigene Rollstuhlfahrerplätze an und bittet um Verständnis, dass Rollstuhlfahrer aus Sicherheitsgründen ausschließlich diese Plätze nutzen können. Rollstuhlfahrer mit normalen Tribünenkarten erhalten aus Sicherheitsgründen keinen Einlass zu den Tribünen.

    Stadionkurier für Mitglieder

    Ab dieser Saison kann der aktuelle Stadionkurier zum Spiel durch Vorzeigen des aktuellen Mitgliederausweises an der Stadionkurier-Box vor der WWK ARENA sowie bei den FCA-Volunteers im Stadionumlauf kostenfrei abgeholt werden. Wer kein Mitglied ist, kann den Stadionkurier dort zum Preis von 1,- Euro erwerben.

    Anreise

    Der FCA rät seinen Stadionbesuchern zu einer frühzeitigen Anreise. Bei der Anreise zur WWK ARENA empfiehlt der FC Augsburg das kostenlose Angebot der Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH (avg) zu nutzen. Die Stadion-Linie fährt am Spieltag ab 2 Stunden vor dem Spiel im Fünf-Minuten-Takt vom Hauptbahnhof zur WWK ARENA, nach dem Spiel alle 2 bis 3 Minuten. Die Fahrzeit beträgt nur rund 20 Minuten. Alle Eintrittskarten gelten als Fahrschein im öffentlichen Nahverkehr (Bus und Tram) der Augsburger Verkehrsgesellschaft mbH (avg) in den Zonen 10 und 20 (drei Stunden vor und nach dem Spiel). In den Regionalzügen und Regionalbussen des Augsburger Verkehrsverbundes (AVV) gelten die Eintrittskarten nicht als Fahrschein.

    Die Haltestellen der Stadionlinie 8 erfahren Sie über den Link. Außerhalb der Fahrtzeiten der Stadionlinie fährt die Linie 3 Richtung Haunstetten. Von der Haltestelle "Landesamt für Umweltschutz" sind es rund 10 Minuten Fußweg zur WWK ARENA.

    Parkplätze, Shuttle-Bus

    Aufgrund des großen Zuschauerinteresses kann es im Straßenverkehr zu einem erhöhten Aufkommen kommen. Während an den Parkplätzen direkt an der WWK ARENA und auch auf dem Fujitsu-Gelände eine Parkgebühr in Höhe von 10,- Euro fällig wird, bietet der FC Augsburg einen Bus-Shuttle-Service vom südlichen Teil des Messeparkplatzes an. Hier kostet ein Parkticket lediglich 6,- Euro und der Shuttle-Service ist im Preis inbegriffen. Die Shuttle-Busse fahren nach Bedarf in regelmäßigen Abständen zwischen Messe-Parkplatz und WWK ARENA. Der erste Bus fährt ab 15.30 Uhr. Der Shuttle-Service endet nach Bedarf circa um 21.00 Uhr.

    Wie üblich gilt folgende Regelung bei der Nutzung der Shuttle-Busse: Beim Kauf des Parktickets auf dem Messeparkplatz werden Fahrkarten für den Shuttle-Bus an alle Autoinsassen ausgegeben, die zur Nutzung des Shuttle-Busses berechtigen. Ohne ein solches Ticket ist die Nutzung des Shuttle-Busses unter anderem aus Kapazitätsgründen nicht möglich.

    Das Parken ist für Tagesparker auf P1 und P4, dem Fujitsu-Parkplatz sowie dem Messe-Parkplatz möglich. Beachten Sie auch das Parkleitsystem .

    Der FC Augsburg weist außerdem darauf hin, dass der Parkplatz des Möbelhauses "XXXLutz" ausschließlich für die Kunden des Möbelhauses reserviert ist. Für Stadionbesucher ist hier das Parken vom Möbelhaus nicht gestattet.